Teebaumöl – Wirkung, Anwendung und Studien

Schon die Aborigines erkannten vor tausenden von Jahren die heilenden Eigenschaften der Teebaumblätter. Bis heute ist das daraus gewonnene Teebaumöl eines der kostbarsten und wirkungsvollsten Öle, das aus Pflanzen gewonnen wird. Es wird nicht nur in der Kosmetik verwendet sondern hat seit Jahrhunderten als natürliches Heilmittel auch in der Naturheilkunde seine Daseinsberechtigung.

Was ist Teebaumöl?

Der Teebaum stammt aus Australien und gehört im botanischen Sinne zu den Myrtengewächsen. Es wirkt antibakteriell und findet daher vor allem in der Heilung seine Anwendung, unter anderem als natürliches Antibiotikum. Teebaumöl wird hergestellt, indem die Blätter mit Dampf destilliert werden.

Anwendung

Das ätherische Öl gilt sowohl für körperliche als auch psychische Erkrankungen als wirkungsvoll. Einige der Anwendungsgebiete sind:

Bei Infektionskrankheiten

Teebaumöl ist ein häufig angewendetes Mittel gegen Infektionen und Erkältungskrankheiten unterschiedlichster Art. Gerade bei Halsentzündungen hat sich die orale Anwendung bewährt.

 

Bei Hautkrankheiten

Durch die antibakterielle, entzündungshemmende und wundheilende Wirkung ist Teebaumöl prädestiniert für die Behandlung von diversen Hautkrankheiten. Zur Behandlung werden dabei ein paar Tropfen des Öls auf die betroffenen Hautstellen gegeben. Behandelbar sind beispielsweise Ekzeme und Warzen, aber auch Akne oder Pickel. Ebenso effektiv kann es zur Behandlung von Pilzerkrankungen verwendet werden.

 

Teebaumöl bei Schuppenflechte

Das aus den Blättern und Zweigen der Südseemyrte gewonnene Teebaumöl ist ein hochwirksames Antiseptikum und Antimykotikum. Es wirkt allerdings so stark gegen die Bakterien und Pilze, welche die Symptome der Schuppenflechte auslösen, dass es vorher getestet werden sollte. Das gilt vor allem für das Gesicht: Allergien auf Teebaumöl äußern sich meistens durch Schwellungen – die will man bestimmt nicht im Gesicht haben. Vertragen Sie das Teebaumöl aber gut, haben Sie gute Chancen, Ihre Schuppenflechte in den Griff zu bekommen.

 

Teebaumöl bei Schuppen

Mit Hilfe eines Shampoos aus Teebaumöl können Sie gut Ihre Schuppen bekämpfen. Dabei ist es gleichgültig, ob es sich um Talg- oder um Hautschuppen handelt. Das Teebaumöl beruhigt die Kopfhaut, heilt die krankhaften Stellen und löst die Schuppen auf.

 

Teebaumöl bei Nagelpilz

Bei dem Befall von Zehennägeln können Sie die antimykotische Wirkung von Teebaumöl nutzen Das Öl dringt tief in den Nagel ein und bekämpft den Befall an der Wurzel. Dazu bestreichen Sie den Nagel am besten mehrmals täglich direkt mit einem Pinsel. Vergessen Sie aber nicht, alle Socken und Schuhe zu desinfizieren, sonst werden Sie den Pilz niemals los.
Um Fußpilz zu behandeln, führen Sie zwei Mal täglich ein Fußbad mit Teebaumöl durch. Das unterstützt ebenfalls die Bekämpfung von einem Nagelpilz.

Teebaumöl für die Zahnpflege

Die desinfizierende Wirkung von Teebaumöl können Sie auch für die Mundpflege nutzen.
Für die Rachenpflege werden einfach ein paar Tropfen in ein Glas mit warmen Wasser gegeben und gegurgelt. Ein frischer Atem ist damit garantiert. Außerdem bekämpfen Sie damit Entzündungen.
Wenn Sie ein paar Tropfen auf die Zahnpasta träufeln, bekämpfen Sie damit nicht nur Karies, Sie lösen sogar Zahnstein damit auf.
Teebaumöl entfaltet darüber hinaus seine wundheilende Wirkung im Mundbereich. Mikroverletzungen heilen damit deutlich schneller ab als wenn sie unbehandelt bleiben.

 

 

Teebaumöl gegen Läuse und Flöhe

 

Teebaumöl ist eine hochwirksame Alternative zu den üblichen, Terpentin-haltigen Bekämpfungsmittel für diese Plagegeister. Wie das Terpentin auch, dringt das Teebaumöl in die Atemöffnungen auf dem Hinterleib der Läuse ein und tötet sie damit ab. Es genügt hierbei, wenn zum normalen Shamponieren ein paar Tropfen Teebaumöl hinzu gegeben werden. Auch die Brut der unerwünschten Kopfbewohner wird damit vernichtet. Wichtig beim Läusebefall ist aber die gründliche Reinigung der Bettwäsche. TIPP: Legen Sie die Benutzte Bettwäsche nach dem Waschen für einen Tag in die Tiefkühltruhe. Damit haben Sie die absolute Sicherheit, alle überlebenden Tierchen und Eier erwischt zu haben.
Flohbisse und Mückenstiche werden ebenfalls sehr erfolgreich mit Teebaumöl behandelt. Zur Bekämpfung eines Flohbefalls kann das Aufsprühen von Teebaumöl versucht werden.

 

 

Teebaumöl gegen Zecken

Zecken reagieren auf Körperschweiß. Es ist daher ratsam, diesen mit dem stark riechenden Teebaumöl zu überdecken. Ein paar Tropfen in Kniehöhe auf die Hose geträufelt, kann hier schon einen gute, passiven Schutz bieten. Dieser wird verstärkt, wenn Sie sich vor dem Spaziergang gründlich duschen und das Duschgel mit ein paar Tropfen Teebaumöl versetzen.
Zeckenbisse können wir Flohbisse oder Mückenstiche behandelt werden. Konsultieren Sie aber immer einen Arzt. Möglicherweise ist in Ihrer Region eine Impfung empfohlen.
Aber Achtung: Versuchen Sie nicht die Zecke durch Aufträufeln mit Teebaumöl zu lösen. Das löst in der Zecke einen Schock aus, der zu vermehrtem Speichelfluss in dem kleinen Tier führt.

 

 

Teebaumöl gegen Wespen

Wespen orientieren sich am Duft von Fleisch und von Zucker. Deshalb sind die Frühstückstische im Garten so ungeheuer attraktiv für diese kleinen Stecher. Den Duft von Teebaumöl können sie aber nicht leiden. Gehen Sie deshalb in zwei Schritten vor, wenn Sie in Ruhe Ihre Pause im Garten genießen wollen:
1. Decken Sie alle Lebensmittel stets luftdicht ab. Verwenden Sie verschließbare Tupperschüsseln oder Glasdeckel. Öffnen Sie die Aufschnittplatte oder das Marmeladenglas nur dann, wenn Sie es brauchen und verschließen Sie es sofort wieder.
2. Halten Sie eine Wasserflasche bereit, mit dem Sie herunter getropfte Marmelade sofort wegwischen können.
3. Machen Sie möglichst kleine Schnitten, die sie schnell aufessen
4. Legen Sie auf beide Seiten des Tisches ein Handtuch, das sie mit Teebaumöl beträufeln. Diese wirken jetzt wie eine natürliche Barriere, welche die Wespen nur ungerne überwinden.

 

Teebaumöl bei Katzen

Um es auf den Punkt zu bringen: Mit Teebaumöl vergiften Sie Ihre Katze. Verwenden Sie es nicht für Ihren Stubentiger.

 

Bei psychischen Erkrankungen

Durch die Ähnlichkeit mit Majoran, kann Teebaumöl auch bei psychischen Erkrankungen helfen. Es ist bereits wissenschaftlich erwiesen, dass sich das Öl sehr gut eignet, um Ängste zu bekämpfen und das Selbstvertrauen des Betroffenen zu stärken.

 

Kosmetik mit Teebaumöl

Teebaumöl wird neben vielen weiteren ätherischen und natürlichen Ölen vor allem in der Kosmetik angewendet und gilt als Allheilmittel gegen allerlei Krankheitsbilder, die auf Bakterienbefall basieren. Man findet es beispielsweise in Cremes gegen unreine Haut oder Shampoos gegen schnell fettendes Haar. Aber auch in Aknemitteln und Produkten für die Mundhygiene ist es zu finden.
Beim Kauf von Teebaumölprodukten zur kosmetischen Anwendung sollte man grundsätzlich darauf achten, dass der Anteil des Teebaumöls relativ hoch ist. Nur wenn es hoch dosiert und in absolut reiner Form enthalten ist, kann es seine volle Wirkung entfalten. Wie hoch der Anteil des Teebaumöls im Produkt ist, kann man anhand der Inhaltsstoffe erkennen. Je weiter oben es auf dieser Liste erscheint, desto höher ist der Anteil des Öls im Produkt. Leider findet man in den meisten Produkten nicht mehr als etwa ein Prozent Teebaumöl, sodass es seine effektive Wirkung aufgrund der geringen Menge gar nicht richtig entfalten kann. Abhilfe schafft man, indem man einfach reines Teebaumöl verwendet oder aber Naturprodukte kauft, die einen extra hohen Anteil des Öls enthalten. Außerdem hat man die Möglichkeit, sich selbst ein Öl aus unterschiedlichen Ölen zusammenzustellen. Diese Methode eignet sich beispielsweise hervorragend zur Behandlung von Pickeln. Man kann betroffene „infizierte“ Hautpartien manchmal nicht von gesunden unterscheiden und muss daher die Konzentration des Teebaumöls verringern, um die gesunden Hautpartien vor Irritationen oder Kontaktallergien zu schützen, aber die Wirkung des Teebaumöls dennoch zu erhalten. Für die Vermengung mit Teebaumöl hat sich Mandelöl besonders bewährt.

 

Teebaumöl bei Hunden

Teebaumöl ist bei Hunden weniger dramatisch als bei Katzen. Es wurde allerdings bereits nachgewiesen, dass Hunde allergisch auf Teebaumöl reagieren können. Testen Sie es deshalb vor einer größeren Behandlung. Bei Hunden darf Teebaumöl zudem nur äußerlich angewendet werden. Vor allem als Zeckenschutz hat es sich bewährt. Ein paar Tropfen im Genick können schon ausreichend sein.

 

Teebaumöl bei Hautkrebs

Beim Versprechen, Krebs mit Heilmitteln aus der Natur heilen zu können, sollte man stets vorsichtig sein. Australien war jedoch stark vom Ozonloch betroffen (welches sich gegenwärtig glücklicherweise wieder verschließt) und hat intensiv gegen diese tückische Krankheit geforscht. Dafür wurde auch das Teebaumöl genau untersucht. Im Tierversuch hat sich Teebaumöl tatsächlich als wirksam gegen Hautläsionen erwiesen. Aber als ernsthafte Eigentherapie von Hautkrebs sollten Sie es keinesfalls verwenden. Krebs ist eine intensivmedizinische Erkrankung, die nur von professionellen Medizinern behandelt werden sollte.

 

Teebaumöl für Asthmatiker

Teebaumöl wirkt krampflösend und entzündungshemmend. Das können Sie auch für die Behandlung asthmatischer Beschwerden einsetzen. Die beste Methode ist hier die Inhalation. Es eignet sich sowohl für die trockene Inhalation als auch für die Dampfinhalation. Für die trockene, schnelle Inhalation träufeln Sie einfach fünf bis sechs Tropfen auf ein sauberes Handtuch und atmen sie vier bis fünf Mal tief dadurch ein. Dies ist eine schnelle Methode, mit denen Sie einen akuten Anfall gut bekämpfen können.

Die Dampfinhalation ist etwas aufwändiger: Gießen Sie eine Salatschüssel voll mit kochendem Wasser und geben Sie einige Tropfen Teebaumöl hinzu. Halten Sie den Kopf in den aufsteigenden Dampf aber schließen Sie dabei die Augen – das Teebaumöl kann sehr reizend sein. Die Dampfinhalation hat den Vorteil, dass sie tiefer eindringt.

 

Teebaumöl für Kinder

Kinder sollten nie im direkten Kontakt mit Teebaumöl oder anderen ätherischen Ölen kommen. Die zarte Haut reagiert häufig mit einer allergischen Reaktion, die durch starke Schwellungen sehr unangenehm für das Kind sein kann.

 

Teebaumöl während der Schwangerschaft und Stillzeit

Sprechen Sie unbedingt die Verwendung ätherischer Öle während der Schwangerschaft und der Stillzeit mit ihrem Arzt ab. Das Schwarzkümmelöl kann beispielsweise sogar eine vorzeitige Geburt auslösen. Diese Wirkung hat Teebaumöl zwar nicht, es ist dennoch ein hoch wirksames ätherisches Öl, dessen Verwendung stets abgeklärt sein sollte.

Teebaumöl richtig anwenden

Natürlich muss man das kostbare Teebaumöl richtig anwenden, damit es seine volle Wirksamkeit entfalten kann und die Erkrankung effektiv behandelt werden kann. Wichtig ist, dass das zu verwendende Öl aus den Blättern des besagten Teebaumes „Melaleuca Alternifolia“ oder auch „Melaleuca Aetheroleum“ gewonnen wurde. Zu erkennen ist dies meist in der Liste der Inhaltsstoffe, die sich auf der Verpackungsrückseite befindet. Das Teebaumöl kann nur dann richtig wirken, wenn es sich um reines Öl handelt. Werden bei der Herstellung des Öls weitere Rohstoffe verwendet, schränkt dies die hohe Wirkung des Teebaumöls ein. Wer zudem darauf achtet, Teebaumöl aus biologischer Herstellung zu verwenden, kann davon ausgehen, dass das Öl definitiv frei von Pestiziden ist.

 

Anwendung auf der Haut (Äußere Anwendung)

Die Nutzung von Teebaumöl auf der Haut ist sehr weit verbreitet und schon seit Jahrtausenden bekannt. Das Öl wird für diese Anwendung, am besten in reiner Form, auf die zu behandelnden Hautpartien aufgetragen. Die Verwendung von reinem Teebaumöl spielt auch hier eine wichtige Rolle, da es bei Vermischungen mit anderen Stoffen schnell zu Hautreizungen und Kontaktallergien kommen kann.
Für eine wirkungsvolle Behandlung reichen meist schon ein bis zwei Tropfen des wertvollen Öls. Es wird, je nach Anwendung, auf die entzündete Hautpartie oder aber eine Narbe gegeben. Dieser Vorgang wird dann am besten mehrere Male pro Tag wiederholt. Reines Teebaumöl eignet sich für die Behandlung von kleinen betroffenen Stellen. Ist die zu behandelnde Hautpartie aber größer oder der Anwender hat eher eine empfindliche Haut, sollte man ein wenig Teebaumöl mit einem weiteren Öl, einem so genannten Trägeröl, vermischen. Dafür sind beispielsweise Kokosöl oder auch Mandelöl sehr gut geeignet.
Für die äußere Anwendung werden außerdem auch Vollbäder und Fußbäder genutzt. Dabei werden mehrere Tropfen Öl in das Wasser gegeben und mit weiteren Zusätzen, wie beispielsweise Meersalz, ergänzt.

 

Innere Anwendung

Die innere Anwendung hilft beispielsweise gegen Halsschmerzen. Man sollte die orale Behandlung mit Teebaumöl jedoch vorsichtshalber immer mit seinem behandelnden Arzt absprechen, da es trotz guter Wirkung viele Einschränkungen für die Anwendung gibt. Diese sind beispielsweise:

 

    • Schwangerschaft und Stillzeit
    • Kinder jeden Alters (mögliche Überdosierung mit Nebenwirkungen)
    • Asthmatiker

Studien

Da die Wirkung von Teebaumöl schon seit langer Zeit bekannt ist, unterlag das Öl schon vielen klinischen Studien. Dabei kamen unter anderem folgende Ergebnisse heraus:

 

  • Studie mit Patienten, die von Akne betroffen sind, belegt Wirkung bei Entzündungen auf der Haut und Akne
  • Studie mit Betroffenen, die an Fußpilz erkrankt sind, belegt Wirksamkeit bei Pilzerkrankungen der Haut
  • Studie mit betroffenen Patienten mit Zahnschmerzen belegt Wirksamkeit gegen Entzündungen und Plaque
  • Studie mit Betroffenen Herpespatienten belegt Wirksamkeit gegen Viren

Nebenwirkungen

Reines Teebaumöl ist ein Naturprodukt und Nebenwirkungen können bei richtiger Anwendung so gut wie ausgeschlossen werden. Allerdings kann es bei einzelnen Anwendern zu allergischen Reaktionen kommen. Treten Allergien auf, sollte zur weiteren Klärung sicherheitshalber ein Arzt aufgesucht werden. Teebaumöl sollte weder für die Augen noch für die Schleimhäute verwendet werden, um unerwünschte Nebenwirkungen zu vermeiden.

Teebaumöl gehört in jede Hausapotheke

Da Teebaumöl ein so großes Wirkungsspektrum aufweist und es so viele Anwendungsmöglichkeiten gibt, ist es naheliegend, dass es in jede private Hausapotheke gehört. Egal ob es sich um kleine Entzündungen, Wunden oder einfach nur Hautunreinheiten handelt, Teebaumöl ist für diese Fälle immer eine gute Alternative zu Medikamenten. Auch wenn man es mal lange nicht anwendet, nimmt seine Wirkung nicht ab, da es über einige Jahre hinweg haltbar ist.

Teebaumöl kaufen

Wie bereits beschrieben, ist es für die wirkungsvolle Behandlung mit Teebaumöl essentiell, dass hochwertiges und reines Öl verwendet wird. Man sollte daher beim Kauf darauf achten, dass das Öl von hoher Qualität und aus kontrolliertem Anbau ist. Gepanschtes billiges Öl ist zwar günstiger, aber bei der Anwendung nicht wirkungsvoll. Hochwertiges Teebaumöl bekommt man unter anderem in Reformhäusern oder Naturkostläden. Auch Apotheken bieten reines und hochwertiges Öl an. Will man auf Nummer sicher gehen, achtet man in erster Linie darauf, dass das Herkunftsland Australien ist. Außerdem muss das Öl aus dem “ Melaleuca alternifolia“ bzw. dem „Melaleuca Aetheroleum“ gewonnen sein.

Richtig aufbewahren

Teebaumöl ist lichtempfindlich und wird daher meist in braunen Glasflaschen verkauft. Außerdem sollte es vor zu vielen Lufteinflüssen geschützt werden, da die Reaktion mit Sauerstoff schnell zu einer Minderung der Heilwirkung führen kann. Mit der richtigen Aufbewahrung kann das Teebaumöl für viele Jahre genutzt werden, ohne dass es an Wirkung einbüßt.

Inhaltsstoffe

Die desinfizierende, antibakterielle, antivirale und auch fungizide Wirkung des Teebaumöls hilft beispielsweise bei der Heilung von Erkältungen und Grippe, aber auch Herpes und Hautkrankheiten, wie Akne. Ebenfalls ist es ein wirksames Mittel gegen Entzündungen. Auch ungebetene Besucher, wie Milben, Zecken, Flöhe und Läuse können mit dem ätherischen Öl effektiv beseitigt werden.

Teebaumöl besteht aus rund 100 einzelnen Stoffen enthält unter anderem folgende Wirkstoffe:

  1. Terpinen-4-ol (etwa 40%)
  2. Terpinen (etwa 20%)
  3. Terpineol und Terpinolen
  4. Myrthen, Pinen , Phellandren
  5. P-Cymen , Limonen
  6. Cineol

Herstellung

Teebaumöl wird mit der so genannten Dampfdestillation hergestellt. Obwohl es viele verschiedene Arten der Destillation gibt, wird das Öl nahezu überall mit der Wasserdampfdestillation hergestellt. Mit dieser Methode können die wichtigen und wirkungsvollen Inhaltsstoffe besonders schonend gewonnen werden. Es wird eine Destillation der Blätter vorgenommen und durch Wasserdampf wird in der Folge das reichhaltige ätherische Öl aus diesen Blättern freigesetzt. Hier erkennt man auch den bekannten würzigen und sehr aromatischen Duft aus den Blättern wieder. Will man die komplette Heilwirkung des Teebaumöls ermöglichen, muss man es in Reinform gewinnen.

Für 10 Liter reines Teebaumöl muss man 1000 Kilogramm Blattwerk sammeln und für etwa drei Stunden destillieren. Die Kosten für die Gewinnung des kostbaren Öls sind daher ziemlich hoch.

Entwicklungsgeschichte

Das heilende Öl wird, wie es der Name bereits verrät, aus dem australischen Teebaum gewonnen. Der botanische Name des Teebaums lautet Melaleuca Alternifolia. Um das wertvolle Teebaumöl zu gewinnen, werden die Blätter des Baumes ausgepresst.
Der Teebaum hat eine relativ kurze Wachstumsphase und somit kann er sich in kurzer Zeit eigenständig wieder erneuern. Somit ist der Bestand der Teebäume auch bei großer Aberntung nicht gefährdet.

Die ersten Menschen, die die heilende Wirkung von Teebaumöl erkannten, waren die Aborigines. Sie begannen schon vor Jahrtausenden damit, die gesammelten Blätter zu zerkleinern und daraus Schlammpackungen herzustellen.
Sie nutzten großblättrige Teebaumarten, um beispielsweise Grippe, Erkältungen oder auch Verstopfungen zu behandeln. Dazu wurden die zerkleinerten Blätter in Wasser zerkocht und der entstandene Dampf inhaliert oder aber der Sud getrunken.
Man geht davon aus, dass sie die kleinblättrigen Teebaumarten auch nutzten, indem sie deren Blätter zerkleinerten und daraus Wundauflagen herstellten, die sie dann auf ihre Wunden legen konnten. Die erste wissenschaftliche Destillation von Teebaumöl fand im Jahr 1925 statt. Daraus ergab sich die Erkenntnis, dass das Öl sowohl bakterizide als auch fungizide Wirkstoffe besitzt.

Teebaumöl war bis zu dem Tag, an dem das Penicillin entdeckt wurde sogar die einzige antiseptisch wirkende Alternative zu Phenol. Es entwickelte sich von da an schnell als meist verwendetes Antiseptikum für Operationen. Noch wurde das Öl aus den Wildbeständen Australiens gewonnen, sodass weniger als 10 Tonnen im Jahr produziert werden konnten.

Durch die Entwicklung neuer Antibiotika rückte die Verwendung von Teebaumöl für einige Jahre eher in den Hintergrund. Doch seit den 70er Jahren feiert es als natürliches Produkt sein Comeback und wird immer beliebter. Anhand der Produktionsmengen, die sich von etwa 80 Tonnen pro Jahr in den 80ern bis auf 750 Tonnen pro Jahr in den 90ern erhöht haben, kann man erkennen, dass sich das Teebaumöl seit vielen Jahren wieder zunehmender Beliebtheit erfreut.
Der englische Seefahrer James Cook hat den Teebaum im Jahre 1770 während einer Expedition in Australien entdeckt. Zum einen fiel ihm der aromatische Duft der Bäume auf und zum anderen beobachtete er die Aborigines dabei, wie sie die Blätter und die Rinde des Teebaums zu einem Sud verarbeiteten. Daraufhin ließ er diesen Sud zubereiten und setzte ihn für die Heilung von allerlei Hautkrankheiten ein, die die Schiffsmannschaft durch Vitaminmangel bekamen. Außerdem importierte er Teebaumpflanzen nach England, um deren heilende Wirkung genauer zu erforschen. In der heutigen Zeit erlebt das Teebaumöl ein neues Hoch. Obwohl gerade die Schulmedizin große Fortschritte macht und es in kurzer Zeit immer mehr Medikamente für allerhand Krankheiten gibt, werden die Menschen trotzdem immer kranker. Daraus entsteht ein neues Bedürfnis nach natürlicher Heilung. Insbesondere für weniger schwere Erkrankungen nutzt die Naturheilkunde ätherische Öle zur Heilung des Körpers und Stärkung des Immunsystems. Auch als natürliches Antibiotikum wird es weiterhin eingesetzt.

Sowohl die Schulmedizin als auch die Pharmaindustrie haben das Teebaumöl für sich entdeckt. Es ist inzwischen Bestandteil von vielen Arzneimitteln. Außerdem wird es in der Naturkosmetik verwendet und findet sich in Shampoos und Hautcremes wieder. Auch private Hausapotheken sind mit Teebaumöl bestückt, weil es so vielseitig einsetzbar ist.

Fazit

Teebaumöl ist für weniger schwere Erkrankungen, wie beispielsweise Akne, Entzündungen und Herpes ein echtes Allroundtalent mit hoher Wirksamkeit. Seine Wirkung wurde in vielen Studien bewiesen. Da es lange haltbar ist und bei richtiger Anwendung oft eine echte Alternative zu Medikamenten darstellt, gehört es in jede Hausapotheke.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen