Select Page

Coenzym Q10 – Mangel Symptome Wirkung | Wo kaufen?

Da Coenzym Q10 wesentlich an der Energiegewinnung im menschlichen Körper beteiligt ist, hat es für den Körper eine wichtige Funktion. Deshalb kann der menschliche Körper Coenzym Q10 auch selbst bilden. Da der Coenzym Q10-Gehalt mit zunehmendem Alter jedoch abnimmt, gibt es Überlegungen diesen durch die Einnahme von Coenzym Q10 zu verbessern. Ob dieser Umkehrschluss tatsächlich stimmt, haben wir nachrecherchiert.

Coenzym Q10 Mangel Symptome

Nach Angaben der deutschen Verbraucherzentrale ist ein Mangel an Coenzym Q10 in der Allgemeinbevölkerung sehr selten. Daher, so die Verbraucherzentrale weiter, sind auch keine Mangelsymptome bekannt. Allerdings ist bekannt, dass die Konzentration von Q10 in verschiedenen Geweben mit zunehmenden Alter abnimmt. Am stärksten ist davon das Herz betroffen. Wird der Q10-Gehalt im Herzen von 20-jährigen mit jenem von 80-jährigen verglichen, dann haben 80-jährige nur mehr einen Q10-Gehalt von 60 Prozent. Dieser Umstand führt zu dem gedanklichen Umkehrschluss, dass die zusätzliche Einnahme von Q10 dessen Gehalt erhöhe.

Wie bereits erwähnt, gibt es bei gesunden Menschen keine eindeutigen Symptome, die auf einen Q10 Mangel hindeuten. Als möglicher Hinweis für einen Q10-Mangel bei gesunden Menschen kann ein herabgesetzter Energiezustand des Körpers interpretiert werden. Dabei können folgende Symptome auftreten:

  • Abgeschlagenheit
  • Antriebsarmut
  • Konzentrationsschwäche
  • Müdigkeit
  • bei körperlicher und geistiger Tätigkeit: schnelle Ermüdung

Allerdings muss hier angemerkt werden, dass diese Symptome oft andere Ursachen als einen Q10 Mangel haben. Gewissheit schafft in diesem Fall nur eine ärztliche Blutuntersuchung.

Anwendung und Wirkung

Die Coenzym Q10 zugeschriebenen Wirkungen sind äußerst vielfältig. Allerdings konnten diese wissenschaftlich bislang nicht eindeutig belegt werden.

 

Antioxidative Wirkung

Coenzym Q10 hat eine antioxidative Wirkung. Das bedeutet, dass Q10 verschiedene Stoffe, die Zellbestandteile oder das Erbgut schädigen könnten, unschädlich machen kann. Ob die vermehrte Einnahme von antioxidativen Substanzen den Alterungsprozess aufhalten können, wie manche Wissenschaftler vermuten, konnte bislang jedoch nicht nachgewiesen werden. Auch gibt es dazu keine speziellen Studien, die Coenzym Q10 dahingehend untersucht haben.

 

Bluthochdruck

Die zusätzliche Einnahme von Coenzym Q10 soll den Blutdruck senken. Allerdings ist dies wissenschaftlich nicht belegt.

 

Cholesterin

Aussagen darüber, ob Coenzym Q10 den Cholesterinspiegel beeinflusst, konnten nicht recherchiert werden. Allerdings wird darauf aufmerksam gemacht, dass eine Statintherapie die Coenzym Q10 Synthese hemmen kann.

 

Hautverjüngung

Obwohl Q10 oft als Mittel zur Hautverjüngung angepriesen wird, konnte diese Wirkung wissenschaftlich bislang noch nicht nachgewiesen werden; unabhängig davon, ob Q10 oral eingenommen oder als Hautcreme verwendet wird.

 

Herzerkrankungen

Coenzym Q10 soll zur Vorbeugung von Herzerkrankungen beitragen. Außerdem soll es sich positiv bei Herzinsuffizienz auswirken. Die wissenschaftlichen Ergebnisse dazu sind jedoch nicht schlüssig. Außerdem wird darauf hingewiesen, dass Nahrungsergänzungsmittel die medizinische Behandlung von Herzinsuffizienz maximal ergänzen, aber nicht ersetzen können.

 

Krebs

Bislang konnte nicht nachgewiesen werden, dass Coenzym Q10 bei der Behandlung von Krebs von Nutzen ist. Coenzym Q10 soll jedoch allgemein eine schützende Wirkung vor Schädigungen durch Nebenwirkungen einer Chemotherapie haben. Dieser Effekt soll sich besonders auf das Herz auswirken. Außerdem soll Coenzym Q10 bei chronischer Fatigue helfen.

Da bei Krebspatienten zum Teil ein niedrigerer Coenzym Q10-Spiegel festgestellt worden ist, ist im Umkehrschluss der Gedanke entstanden, dass die zusätzliche Einnahme von Coenzym Q10 den Q10-Spiegel erhöhen kann. Da es jedoch bislang unklar ist, ob und wie sich der Coenzym Q10-Spiegel bei Krebspatienten verändert, ist auch nicht bekannt, ob die zusätzliche Einnahme von Coenzym Q10 diesbezüglich einen Einfluss hat.

 

Migräne

Coenzym Q10 soll möglicherweise der Vorbeugung von Migräne dienen.

 

Muskelschmerzen

Die Vorstellung, dass Coenzym Q10 Muskelschmerzen, die durch cholesterinsenkende Medikamente (Statine) verursacht werden, kann durch wissenschaftliche Erkenntnisse nicht gestützt werden.

 

Parkinson

Die Linderung von Parkinson-Symptomen durch Coenzym Q10 kann wissenschaftlich nicht bewiesen werden.

Studien

Bluthochdruck

In einer Analyse von drei Studien von Cochrane kamen die Autoren zu dem Schluss, dass die Studien mäßig gute Beweise dafür liefern, das Coenzym Q10 keinen klinisch signifikanten Einfluss auf den Blutdruck hat. Da die Teilnehmeranzahl in den analysierten Studien jedoch sehr gering ist, bedarf es einer weiteren Forschung auf diesem Gebiet, um genauere Aussagen machen zu können. (siehe: https://www.cochranelibrary.com/cdsr/doi/10.1002/14651858.CD007435.pub3/full)

Hautverjüngung

In einer placebokontrollierten Doppelblindstudie mit 60 Frauen im Alter von 35 bis 60 Jahren, die 2009 veröffentlich worden ist, untersuchten Forscher der Srinakharinwirot University (Bangkok, Thailand) die Auswirkung von Q10 in Kapselform auf das Hautbild. (siehe: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19570098) Die Einnahmezeit betrug 12 Wochen. Zwar konnten die Forscher eine Hautglättung sowie eine Reduktion von Falten feststellen, allerdings enthielten die Nahrungsergänzungskapseln auch noch andere Inhaltsstoffe. Zudem wird die Vertrauenswürdigkeit der Ergebnisse als sehr gering eingestuft, da die Durchführung der Studie zahlreiche Mängel aufweist.

Außerdem wird vermutet, dass die Ergebnisse zum Teil manipuliert worden sind.

Ob die Verwendung einer Q10-hältigen Hautcreme im Vergleich zu einer Creme, die kein Q10 enthält, zu einer Verringerung der Falten führt, untersuchten Forscher des Unternehmens Tokiwa Pharmaceutical (Japan) bei 31 Frauen und kamen dabei zu einem positiven Ergebnis. Allerdings ist nicht klar, wie die Forscher zu diesem Ergebnis gekommen sind, da die dafür notwendigen Angaben nicht publiziert worden sind. (siehe: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19096121)

 

Herzerkrankungen

Ob Coenzym Q10 bei Herzinsuffizienz tatsächlich hilft, lässt sich bislang wissenschaftlich nicht eindeutig klären. Es wird jedoch betont, dass Coenzym Q10 eine Therapie mit Medikamenten nicht ersetzen kann. Positive Ergebnisse konnten Mortensen et al. bei der Langzeitbehandlung (2 Jahre) mit Coenzym Q10 als Supplement feststellen. Die Studie wurde 2014 publiziert. An der Studie nahmen 420 Patienten mit mittelschwerer bis schwere Herzinsuffizienz teil. (siehe: https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S2213177914003369)

 

Krebs

Es gibt nur wenige Studien, die der Frage nachgegangen sind, ob Coenzym Q10 vor toxischen Nebenwirkungen einer Chemotherapie schützen kann. Da die Aussagekraft dieser Studien jedoch begrenzt ist, kann hier maximal von Hinweisen gesprochen werden. Keine Studien gibt es bislang zur Wirkung von Coenzym Q10 gegen Fatigue.

 

Migräne

In den Richtlinien der American Academy of Neurology sowie der American Headache Society wird angegeben, dass Coenzym Q10 möglicherweise bei der Vorbeugung von Migräne dienen kann. Aber auch diese vorsichtige Formulierung basiert auf nur geringem Basiswissen.

 

Muskelschmerzen

Dass Coenzym Q10 Muskelschmerzen, die durch die Einnahme von Statinen verursacht werden können, lindert, ist bislang wissenschaftlich nicht belegt.

 

Parkinson

Eine Studie des US-amerikanischen National Institutes of Health hat ergeben, dass die Einnahme von Coenzym Q10 selbst in höheren Dosen die Symptome von Parkinson nicht einmal im Frühstadium lindern kann. Dieses Ergebnis wurde 2017 im Zuge der Bewertung dieser und anderer Studien bestätigt.

 

Weitere Anwendungsgebiete

Neben den genannten Anwendungsgebieten wurde Coenzym Q10 auch hinsichtlich einer Vielzahl anderer Krankheiten untersucht. Dazu gehören u.a.:

  • Amyotrophe Lateralsklerose (Lou-Gehrig-Krankheit)
  • Down-Syndrom
  • Huntington-Krankheit
  • männliche Unfruchtbarkeit

Da die Forschungserbnisse dieser Studien jedoch sehr begrenzt sind, können dazu keine seriösen Aussagen gemacht werden.

Nebenwirkungen

Die deutsche Verbraucherzentrale rät zur Vorsicht bei einer Dosierung von mehr als 100 Milligramm Coenzym Q10 pro Tag. Denn in diesem Fall sind folgende Nebenwirkungen nicht auszuschließen:

  • Appetitverlust
  • Durchfall
  • Hauausschlag
  • Magenverstimmungen
  • Lichtempfindlichkeit
  • Übelkeit
  • Unwohlsein
  • Reizbarkeit
  • Schmerzen im Oberbauch
  • Schlaflosigkeit
  • Schwindel

Wechselwirkungen

Personen, die Antikoagulantien (= Medikamente zur Hemmung der Blutgerinnung) einnehmen, sollten vor Beginn der Einnahme einen Arzt konsultieren. Denn Coenzym Q10 ähnelt in seiner Struktur dem fettlöslichen Vitamin K und könnte somit die Wirkung dieser Medikamente verringern.

 

Diabetes

Da Coenzym Q10 möglicherweise den Blutzuckerspiegel senken kann, sollten Diabetikerinnen und Diabetiker bei der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln mit Q10 besonders auf ihren Blutzuckerspiegel achten. Daher sollten Sie vor Beginn der Einnahme Ihren Arzt konsultieren.

 

Krebs

Es besteht die Möglichkeit, dass Coenzym Q10 mit einigen Arten der Krebstherapie nicht kompatibel ist, wie zum Beispiel einer Strahlentherapie oder Medikamenten, die bei einer Chemotherapie eingesetzt werden. Daher sollten Sie vor Beginn der Einnahme Ihren Arzt konsultieren.

Dosierung und Einnahme

Obwohl es nicht zwingend notwendig ist, nimmt der Mensch bei einer ausgewogenen Ernährung ungefähr drei bis fünf Milligramm Coenzym Q10 täglich auf. Da der Körper jedoch Q10 selbst bilden kann, ist eine zusätzliche Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln mit Q10 für gesunde Menschen nicht notwendig, ja sogar überflüssig.

 

Tagesbedarf?

Wird Coenzym Q10 in Form von Nahrungsergänzungsmitteln eingenommen, dann wird von Seiten der Wissenschaft für Erwachsene eine Tagesdosis von 30 bis 200 Milligramm empfohlen. Das Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin (Deutschland) sieht bei einer täglichen Aufnahmemenge von 10 bis 30 Milligramm keine gesundheitlichen Bedenken.

In jedem Fall sollten Sie sich an die empfohlenen Angaben des jeweiligen Herstellers halten und die angegebene Tagesdosis nicht überschreiten.

 

Wann einnehmen?

Es wird empfohlen, Coenzym Q10 Produkte zusammen mit einer Mahlzeit einzunehmen. So kann Q10 besser vom Körper aufgenommen werden. Zum Zeitpunkt der Einnahme konnten keine Informationen recherchiert werden. Es wird jedoch vereinzelt darauf hingewiesen, dass Coenzym Q10 abends nicht eingenommen werden sollte, dass es eine leistungssteigernde Wirkung haben soll.

Coenzym Q10 Lebensmittel

Natürliches Vorkommen?

Coenzym Q10 kommt in verschiedenen Lebensmitteln vor. Dazu gehören:

  • Leber
  • Fleisch
  • Geflügel
  • Ei
  • Butter
  • öliger Fisch (wie zum Beispiel Sardinen oder Makrelen)
  • Nüsse (wie zum Beispiel Pistazien)
  • Hülsenfrüchte
  • Sesamsamen
  • Sonnenblumenkerne
  • Pflanzenöle (wie zum Beispiel Soja-, Raps- oder Sesamöl)
  • Kohl
  • Zwiebeln
  • Kartoffeln
  • Spinat
  • Rosenkohl
  • Brokkoli
  • Soja

Beim Kochen kann Coenzym Q10 zerstört werden.

Coenzym Q10 kaufen

Wo kann man Coenzym Q10 kaufen? Ist es legal?

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) in Deutschland hat zu Nahrungsergänzungsmittel, die Coenzym Q10 in Kapselform anbieten, Folgendes verfügt: Diese Produkt dürfen in Deutschland nur unter zwei Bedingungen in den Verkehr gebracht werden:

  • Die tägliche Verkehrsmenge von 100 Milligramm Coenzym Q10 darf bei der Verzehrempfehlung von einer Kapsel pro Tag nicht überschritten werden.
  • Schwangere, Stillende sowie Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren müssen vor dem Verzehr gewarnt werden.

(siehe: https://www.bvl.bund.de/EN/Tasks/01_Food/04_ApplicantsCompanies/07_Allgemeinverfuegungen/01_Archiv_Uebersicht/07_Nahrungsergaenzungsmittel/lm_av_140212.pdf?__blob=publicationFile&v=3)

Nahrungsergänzungsmittel mit Conenzym Q10 bekommen sie im stationären Handel in Apotheken und Drogeriemärkten. Sie können diese Produkte aber auch im Internet in vielen Shops oder Online-Apotheken bestellen.

 

Auf was muss man beim Kauf aufpassen?

Nahrungsergänzungsmittel, die Coenzym Q10 enthalten, werden v.a. im Internet mit den verschiedensten Wirkungsversprechen angeboten. Zu den beworbenen Anwendungsgebieten gehören zum Beispiel:

  • Energiegewinnung
  • Blutdruck
  • Schutz vor oxidativen Schäden
  • kognitive Funktionen
  • Cholesterin
  • Leistungssteigerung

Da diese Wirkungen bislang wissenschaftlich nicht belegt werden konnten, hat die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) diese Behauptung mit dem Status „non-authorised“ versehen. D.h., diese Aussagen sind nicht zulässig und als Werbeaussagen verboten. In einem Beschluss des Oberlandesgerichtes Hamm (Deutschland) wurde Herstellern von Q10-Produkten ausdrücklich verboten, ihre Produkte mit bestimmten Gesundheitsaussagen, wie zum Beispiel „Stärkung der Herzfunktion“, zu bewerben.

Des Weiteren wird Coenzym Q10 oft als Anti-Aging-Mittel, „Energie-Mittel“ oder „Jungbrunnen“ beworben. Diese Bezeichnungen der Hersteller gehen darauf zurück, dass mit zunehmendem Alter der Q10-Gehalt v.a. im Herzen abnimmt. Ob die zusätzliche, kontrollierte Gabe von Q10 im Alter jedoch zu weniger Herz-Kreislauf-Erkrankungen führt, wird wissenschaftlich noch diskutiert.

Herstellung

Q10 wird heute in drei verschiedenen Verfahren hergestellt:

  • Fermentation von Hefen
  • Fermentation von Bakterien
  • chemische Synthese

Identisch mit dem körpereigenen Q10 ist allerdings nur jenes Q10, das durch die Fermentation von Hefen hergestellt worden ist. Deshalb wird für den Kauf empfohlen, auf Produkte zurückzugreifen, die als Herstellungsverfahren die Fermentation von Hefen angeben.

Des Weiteren sollten Sie darauf achten, dass keiner der folgenden Stoffe im Produkt enthalten ist:

  • Ei
  • Gluten
  • Hefe
  • Konservierungsstoffe
  • Laktose
  • Milchbestandteile
  • Soja
  • Süßstoffe
  • Zucker

Die Kapselhülle sollte frei von

  • Bindemitteln
  • Füllstoffen
  • Farbstoffen
  • Duftstoffe
  • Überzugsstoffen

sein. Vegarinnen und Veganer sollten sich darüber informieren, ob die Kapselhülle rein pflanzlich ist. Außerdem sollten die Kapseln ohne Gentechnik hergestellt worden sein.

Darreichungsformen

Coenzym Q10 als Nahrungsergänzung wird in Kapselform angeboten. Dabei gibt es eine Vielzahl an Packungsgrößen. Auch hinsichtlich der Dosierung unterscheiden sich die verschiedenen Produkte. Vereinzelt finden Sie Coenzym Q10 als Tropfen. Dabei wird Coenzym Q10 in gereinigtem Wasser aufgelöst. Ebenso selten wie Tropfen wird nach unseren Recherchen Coenzym Q10 in Pulverform angeboten.

Für die Anwendung auf der Haut finden Sie Pflegeprodukte verschiedenster Hersteller.

Erfahrungen

Die hier wiedergegebenen Erfahrungen beziehen sich nur auf Produkte, die ausschließlich Coenzym Q10 enthalten. Am häufigsten berichten Anwenderinnen und Anwender darüber, dass sie die Einnahme von Coenzym Q10 fitter macht. Da es sich bei der Darreichungsform in der Regel um Kapseln handelt, wird oft berichtet, ob die Kapseln gut oder schlecht zu schlucken seien. Hier fallen die Meinungen unterschiedlich aus.

Nicht klar wird aus den Erfahrungsberichten, ab welcher Einnahmedauer die Kapseln wirken. So berichten manche Anwenderinnen und Anwender, dass sie bereits nach wenigen Tagen eine Wirkung verspüren, während andere noch nach zwei Wochen auf eine Wirkung warten. Zudem ist auffällig, dass es viele „Erfahrungsberichte“ gibt, die jedoch die möglichen Anwendungsgebiete von Coenzym Q10 zum Inhalt habe und keine Aussagen zur Wirkung machen.

Was ist Coenzym Q10?

Coenzym Q10, auch unter der Bezeichnung Ubichinon-10 zu finden, ist eine chemische Verbindung, das in den Körperzellen vorkommt. Für den Körper ist Q10 wichtig, da es für die Energiegewinnung aus der Atemluft benötigt wird. Da Coenzym Q10 für den menschlichen Körper von zentraler Bedeutung ist, wird es von diesem auch selbst hergestellt. Eine besonders hohe Konzentration von Coenzym Q10 befindet sich in den Organen mit dem höchsten Bedarf an Energie. Das sind Herz, Lunge und Leber.

Wer schreibt hier...
Autor

Autor

Herbert Havera ist Autor und beschäftigt sich schon seit mehreren Jahren mit der Thematik Ernährung/ Gesundheit. In seiner Recherche sind mehrere Stunden an Arbeit geflossen bzw. stehen wir generell im engen Kontakt mit Forschungseinrichtungen, Mediziner und Anwendern. Dank der wertvollen Informationen aus unserem Netzwerk, sind wir in der Lage stets fundierte Informationen rund um Heilmittel bieten, die uns die Natur freiwillig anbietet. Der enorme Vorteil von Naturheilmitteln ist, dass sie meistens frei von Nebenwirkungen sind. Dennoch dürfen sie nicht hemmungslos konsumiert werden. Wir klären Sie darüber auf, welche Tagesdosis unbedenklich, ideal und nicht mehr gesund ist. Denn wie Paracelsus schon sagte: „Nichts ist Gift, alles ist Gift – alleine die Dosis macht das Gift“.  Wir bieten Ihnen Informationen stets nach einer fundierten Recherche. Wir forschen intensiv nach den neuesten Studien, in denen sich die Naturheilmittel unter strengen Tests bewähren mussten. Und wo sich ein angepriesenes Mittel nachweislich als Mummenschanz und Quacksalberei entpuppt hat, lassen wir Sie das ebenfalls wissen. 

Quellenangabe

L. Marcoff, P. D. Thompson: The role of coenzyme Q10 in statin-associated myopathy: a systematic review. In: J. Am. Coll. Cardiol. Band 49, Nr. 23, Juni 2007, S. 2231–2237, doi:10.1016/j.jacc.2007.02.049, PMID 17560286 

C. Weber: Dietary intake and absorption of coenzyme Q. In: V. E. Kagan, P. J. Quinn (Hrsg.): Coenzyme Q: Molecular mechanisms in health and disease. CRC Press, 2000, S. 209–215.

A. Kalén, E. L. Appelkvist, G. Dallner: Age-related changes in the lipid compositions of rat and human tissues. In: Lipids. Band 24, Nr. 7, Juli 1989, S. 579–584, PMID 2779364.

F. L. Crane: Biochemical functions of coenzyme Q10. In: Journal of the American College of Nutrition. Band 20, Nummer 6, Dezember 2001, S. 591–598. PMID 11771674 (Review).

K. D. Williams, J. D. Maneka, M. Abdel-Hameed, R. L. Hall, T. E. Palmer, M. Kitano, T. Hidaka: 52-Week oral gavage chronic toxicity study with ubiquinone in rats with a 4-week recovery. In: J Agric Food Chem. 47, 1999, S. 3756–3763.

H. Ikematsu, K. Nakamura, S. Harashima, K. Fujii, N. Fukutomi: Safety assessment of Coenzyme Q10 (Kaneka Q10) in healthy subjects: A double-blind, randomized, placebo-controlled trial. In: Regul Toxicol Pharmacol. 44, 2006, S. 212–218.

Mizuno K et al., „Antifatigue effects of coenzyme Q10 during physical fatigue. Nutrition. 2008 Apr;24(4):293-9 

Barbiroli B et al., „Improved brain and muscle mitochondrial respiration with CoQ. An in vivo study by 31P-MR spectroscopy in patients with mitochondrial cytopathies. Biofactors. 1999;9(2-4):253-60

Folkers K, Simonsen R. „Two successful double-blind trials with coenzyme Q10 (vitamin Q10) on muscular dystrophies and neurogenic atrophies. Biochim Biophys Acta. 1995 May 24;1271(1):281-6

Cordero MD et al., „Coenzyme Q10 distribution in blood is altered in patients with fibromyalgia. Clin Biochem. 2009 May;42(7-8):732-5 

Lister RE. „An open, pilot study to evaluate the potential benefits of coenzyme Q10 combined with Ginkgo biloba extract in fibromyalgia syndrome. J Int Med Res. 2002 Mar-Apr;30(2):195-9 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen