Select Page

Kollagen – Pulver, Kapseln, Trinkampullen, Wirkung | Wo kaufen?

Überblick

Kollagen sorgt im menschlichen Körper dafür, dass die Haut glatt und straff ist. Das Strukturprotein  ist aber auch in Zähnen, Knochen, Knorpeln, Sehnen und Bändern zu finden; kurz gesagt, überall dort, wo Straffheit und Festigkeit wichtig sind. Da der menschliche Körper Kollagen selbst herstellen kann, ist eine zusätzliche Aufnahme eigentlich nicht notwendig. Aber mit zunehmenden Alter, etwa ab 30 Jahren, geht die Kollagenproduktion des Körpers zurück. Es entstehen Fältchen und Falten und die Haut ist nicht mehr so straff. An diesem Punkt setzen viele Hersteller von Kosmetika und Nahrungsergänzungsmitteln bei der Vermarktung ihrer Produkte an.

Kollagen kaufen

Wo kann man Kollagen kaufen?

Kollagen-Produkte sind weit verbreitet. Im stationären Handel finden Sie sie in Drogeriemärkten und Apotheken. Im Internet wird Kollagen in zahlreichen Shops angeboten.

 

Auf was muss man beim Kauf aufpassen?

Kollagen wird aus Huhn, Schwein, Rind oder Fisch gewonnen. Da es nur von Wirbeltieren produziert wird, gibt es kein pflanzliches Kollagen.

Beim Kauf sollten Sie sich vergewissern, dass es sich um hydrolysiertes Kollagen handelt, da der Körper nur dieses aufnehmen kann. Da Kollagen-Produkte auch kontaminiert sein können, ist die Herkunft des Produktes ein wichtiges Qualitätsmerkmal. Herkunft meint in diesem Fall, dass die Tiere beispielsweise nicht aus Massentierhaltung stammen. Außerdem sollten Sie auf die Zusammensetzung des Produktes achten. Dies wird insbesondere für Kollagen-Ampullen empfohlen.

 

Kollagentypen

Auf manchen Verpackungen finden Sie die Bezeichnung „Collagen II“. Diese Angabe bezieht sich auf den Kollagentyp. Es gibt 28 bekannte Kollagentypen. So wird beispielsweise Collagen Typ II bei Arthrose und Gelenkbeschwerden empfohlen. Typ I soll gut für Haut und Nägel sein. Allerdings sollten Sie diese Unterscheidung nicht ganz so streng sehen, da die verschiedenen Typen im menschlichen Körper immer vermischt vorkommen.

Hinweis: Die Europäische Behörde für Lebensmittel hat für Kollagen-Hydrolysat bislang keinen Health-Claim erteilt, u.a. deswegen, weil die Human-Studie von McAlindon et al. (2011; siehe Abschnitt Studien) nicht an gesunden Probanden, sondern an Arthrosepatienten durchgeführt worden ist. Daher sind gesundheitsbezogene Angaben auf Nahrungsergänzungsmitteln derzeit nicht erlaubt.

 

Was sagt Stiftung Warentest?

Derzeit (Stand: Februar 2020) liegen keine Testergebnisse zu Kollagen-Produkten von Stiftung Warentest vor.

Darreichungsformen

Kollagen bekommen Sie in unterschiedlichen Darreichungsformen. Diese können in Kosmetika und  Nahrungsergänzungsmittel eingeteilt werden, wobei letztere häufig auch die Bezeichnung „Nutrikosmetik“ verwendet wird. Im Fall von Kollagen bedeutet dies: Wird Kollagen eingenommen und nicht aufgetragen, sollen auch tiefere Hautschichten erreicht werden. Mit anderen Worten, das Produkt wirkt nicht nur an der Oberfläche, sondern auch in der Tiefe, wodurch, so die Versprechen der Hersteller, die Haut länger jünger aussieht. Neben den bekannten (Feuchtigkeits- oder Anti-Falten-) Cremes und Lotionen gibt beispielsweise folgende Kosmetika mit Kollagen:

  • After-Sun-Lotion
  • Duschgel
  • Haarshampoo
  • Pflegespülung
  • Haarkur
  • Wimperntusche
  • Lippenstift

Zur Gruppe der Nutrikosmetika, also den Nahrungsergänzungsmitteln, werden:

  • Pulver
  • Kapseln / Tabletten
  • Trinkampullen

gezählt.

 

Pulver

Kollagen-Pulver gilt als geschmacksneutral. Es lässt sich zwar nicht so einfach dosieren, bietet jedoch in der Regel das beste Preis-Leistungs-Verhältnis.

 

Kapseln & Tabletten

Kapseln haben den Vorteil, dass sie nach nichts schmecken. Da für die Einnahme nur Wasser benötigt wird, können Sie fast an jedem Ort geschluckt werden. Allerdings enthalten Sie vergleichsweise nur geringe Mengen Kollagen-Hydrolysat, da in eine Kapsel nur maximal 700 Milligramm passen.

 

Trinkampullen

Kollagen-Ampullen oder Kollagen-Trinkampullen sind die typischen Vertreter der Nutrikosmetika. Es wird sogar vermutet, dass die Bezeichnung eigens für die Ampullen erfunden worden ist. Denn bei Ampullen muss der Wirkstoff nicht aufgelöst (Pulver), oder geschluckt (Kapseln / Tabletten) werden, sondern kann einfach getrunken werden. Da für die Einnahme von Kollagen-Ampullen keine weitere Zutat gebraucht wird, gelten sie als die praktischste Darreichungsform. Dieser Vorteil schlägt sich jedoch im Preis nieder.

 

Injektionen

Kollagen-Injektionen können als dritte Gruppe innerhalb der Familie der Kollagen-Produkte verstanden werden. Um Falten und Runzeln im Gesicht zu behandeln, wird Kollagen manchmal in die Haut injiziert. Diese Faltenunterspritzung wird ambulant durchgeführt und eignet sich nicht zur Selbstanwendung.

 

Kollagenpeptide

Kollagenpeptide sind keine eigene Darreichungsform, sondern werden je nach Auswahl der Enzyme und Hydrolysebedingungen aus Kollagen gewonnen. So kann man sich die Produktion von bioaktiven Kollagenpeptiden, deren Wirksamkeit Gegenstand von klinischen Studien ist, folgendermaßen vorstellen: Aus Kollagen wird durch Wasserextraktion herkömmliches Kollagen-Hydrolysat hergestellt. Aus diesem werden durch enzymatische Spaltung Kollagenpeptide gewonnen, wie zum Beispiel spezifische bioaktive Kollagenpeptide.

Anwendung und Wirkung

Haut

Kollagen dient der Erhaltung der Hautflexibilität und – elastizität. Daher wird Kollagen in der Kosmetik seit vielen Jahren angewendet, da es gegen die Alterung der Haut helfen soll (Stichwort: „Anti-Aging“). Um die Feuchtigkeit länger in der Haut zu halten, wird Kollagen-Hydrolysat in topischen Pflegecremes verwendet. Da diese jedoch nicht in tiefere Hautschichten eindringen können, sieht die Haut nur kurzfristig schöner aus.

 

Haare

In der Haarkosmetik kommt Kollagen-Hydrolysat, dass aus Kollagen gewonnen wird, zum Einsatz. Es macht die Haare besser kämmbar (nass wie trocken) und glänzender. Außerdem verbessert Kollagen-Hydrolysat die Aufnahme von Färbemitteln.

 

Gelenke und Knorpelgewebe

In Nahrungsergänzungsmitteln kommt Kollagen-Hydrolysat zum Einsatz, um die Gelenke mit Kollagen-Peptiden zu versorgen. Dies soll den Wiederaufbau von geschädigtem Knorpelgewebe bereits nach oraler Aufnahme ermöglichen.

 

Arthrose

Bei Arthrose soll Kollagen-Hydrolysat die Schmerzen lindern und die Beweglichkeit der Gelenke verbessern.

 

Knorpelverschleiß

Kollagen-Hydrolysate kommen bei der Therapie und zur Prävention von Knorpelverschleiß zum Einsatz, denn die Einnahme soll Schmerzen reduzieren und die Beweglichkeit der Gelenke fördern.

 

Hautregeneration

Zur Stimulation der Hautregeneration, also zur Verbesserung der Hautgesundheit, wird Kollagen-Hydrolysat in Form von Trinkkollagenen als Nahrungsergänzungsmittel angeboten. Sie verfügen über eine höhere Bioverfügbarkeit als Kosmetika und können auch tiefere Hautschichten erreichen, die für die Hautregeneration entscheidend sind.

 

Cellulite

Ob die positiven Effekte von Kollagen-Hydrolysat, die bei der Hautalterung erreicht werden können, auch bei Cellulite eintreten, wird derzeit in der Wissenschaft diskutiert.

Studien

Gelenkknorpel

Bereits erste Studien an der Universität Kiel gaben Hinweise darauf, dass die Verabreichung von Kollagen-Hydrolysat die Knorpelneubildung begünstigen kann. Da die Forscher auch zeigen konnten, dass sich kurzkettige Kollagen-Peptide tatsächlich in den Gelenken anreichern, konnte zum ersten Mal die äußerst gute Bioverfügbarkeit sowie die Bioaktivität von bestimmten Kollagen-Hydrolysaten mit kurzkettigen Kollagen-Peptiden nachgewiesen werden.

 

Arthrose

Benito-Ruiz et al. veröffentlichen 2009 eine randomisierte, kontrollierte, doppelblinde multizentrische Studie zur Wirkung von Kollagen-Hydrolysat auf die Schmerzentwicklung von Arthrosepatienten (primäre Arthrose des Knies).

An der Studie nahmen 250 Patienten teil. Sie erhielten sechs Monate lang eine tägliche Dosis Kollagen-Hydrolysat von 10 Gramm. In den Ergebnissen zeigte sich, dass der Kniegelenkkomfor signifikant verbessert hatte. Am stärksten konnten Patienten mit der größten Gelenkverschlechterung und der geringsten Aufnahme von Fleischprotein in ihrer gewohnten Ernährung profitieren. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/19212858-a-randomized-controlled-trial-on-the-efficacy-and-safety-of-a-food-ingredient-collagen-hydrolysate-for-improving-joint-comfort/)

Van Vijven et al. (Universität Rotterdam, Niederlande) veröffentlichten 2012 eine Übersichtsarbeit zur Behandlung von Kollagenderivaten bei Arthrose. In die Übersicht gingen sechs Studien zu Kollagen-Hydrolysat ein. Daraus schlussfolgerten die Autoren, dass es nicht genügend Beweise gibt, um die allgemeine Verwendung von Kollagen-Hydrolysaten in der täglichen Praxis zur Behandlung von Arthrosepatienten zu empfehlen.

 

Gelenkschmerzen

In ihrer 2012 veröffentlichten Studie untersuchten Bruyère et al. (Universität Lüttich, Belgien) die Wirksamkeit und Sicherheit von Kollagen-Hydrolysat bei Patienten mit Gelenkschmerzen an den unteren oder oberen Gliedmaßen oder mit Schmerzen an der Lendenwirbelsäule. An der vergleichenden, doppelblinden, randomisierten, placebokontrollierten, multizentrischen Studie nahmen 200 Patienten beiderlei Geschlechts mit einem Mindestalter von 50 Jahren teil. Die Studiendauer betrug sechs Monate. Nach Ablauf der Studie zeigte sich eine deutliche Verbesserung  der Kollagen-Hydrolysat-Gruppe gegenüber der Placebo-Gruppe. Kein Unterschied zwischen den beiden Gruppen konnte in puncto Sicherheit und Verträglichkeit beobachtet werden. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/22500661-effect-of-collagen-hydrolysate-in-articular-pain-a-6-month-randomized-double-blind-placebo-controlled-study/)

 

Hautgeneration, Hautfeuchtigkeit, Hautelastizität

Zur Reduzierung von Hautfalten durch Kollagen forschten u.a. Proksch et al. (Universität Kiel) In ihrer doppelblinden, placebokontrollierten Studie, die 2014 veröffentlicht worden ist. Dort wurde die Wirksamkeit eines spezifischen bioaktiven Kollagenpeptids auf die Bildng von Augenfalten untersucht. Die Ergebnisse zeigten, dass die orale Einnahme spezifischer bioaktiver Kollagenpeptide Hautfalten reduziert. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/24401291-oral-intake-of-specific-bioactive-collagen-peptides-reduces-skin-wrinkles-and-increases-dermal-matrix-synthesis/)

Die Wirksamkeit von Kollagen-Hydrolysat auf die Haut bzw. die Hautalterung untersuchten Proksch et al. (Universität Kiel) in einer doppelblinden, placebokontrollierten Studie mit 69 Frauen im Alter von 35 bis 55 Jahren, die 2014 publiziert worden ist. Als Parameter wurden Hautelastizität, Hautfeuchtigkeit, transepidermaler Wasserverlust und Hautrauheit gemessen. Am Ende der Studie zeigte sich, dass sich die Hautelastizität bei den beiden Kollagen-Hydrolysat-Gruppen statistisch signifikant verbessert hat. Bei älteren Frauen konnten die Forscher nach einer vierwöchigen Nachbehandlung einen statistisch signifikant höheren Hautelastizitätsgrad messen. Nebenwirkungen wurden während des Studienverlaufs nicht festgestellt. (siehe: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/23949208-oral-supplementation-of-specific-collagen-peptides-has-beneficial-effects-on-human-skin-physiology-a-double-blind-placebo-controlled-study/)

 

Cellulite

In einer deutsch-brasilianischen Studie, die 2015 veröffentlicht worden ist, kam das Forscherteam zu dem Ergebnis, dass eine Langzeittherapie mit oral verabreichten,  spezifischen bioaktiven Kollagenpeptiden zu einer Verbesserung der Cellulite führt und sich positiv auf die Hautgesundheit auswirkt. An der randomisierten, kontrollierten, klinischen Studie nahmen 105 Frauen im Alter von 24 bis 50 Jahren mit mäßiger Cellulite teil. Die Studiendauer betrug sechs Monate. (siehe: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/26561784-dietary-supplementation-with-specific-collagen-peptides-has-a-body-mass-index-dependent-beneficial-effect-on-cellulite-morphology/)

Nebenwirkungen

Bei Kollagen-Hydrolysat ist das Allergenrisiko äußerst gering. Es gilt als gut verträglich. Nebenwirkungen von Kollagen sind bislang keine bekannt.

Dosierung und Einnahme

Bei der täglichen Dosis von Kollagen gehen die Meinungen auseinander. Zwar wird generell eine täglich Dosis in Form von Nahrungsergänzungsmitteln von 10 Gramm empfohlen, aber es gibt auch Stimmen, die eine mögliche Wirkung bereits ab einer Tagesdosis von 2,5 bis 5 Gramm sehen, v.a., wenn es sich um Kollagen in Form von Drinks oder Shots handelt.

 

Pulver

Kollagen-Pulver wird in Wasser aufgelöst und getrunken. Sollte Ihnen der Geschmack des Pulvers nicht bekommen, dann kann es auch mit Fruchtsaft gemischt werden. Besonders beliebt sind derzeit folgende „Zubereitungen“ von Kollagen-Pulver:

  • im Kaffee
  • in der Suppe
  • in Smoothies
  • in Müslis
  • in Bowls

Als innovative Formen der Kollagenaufnahme resp. des Pulvers gelten:

  • Kollagen-Matcha-Latte
  • Kollagen-Kurkuma-Latte
  • heiße Schokolade mit Kollagenpulver

 

Kapseln & Tabletten

Bei diesen Darreichungsformen sollten Sie sich an die Dosierungsempfehlungen des Herstellers halten.

 

Trinkampullen

In der Regel wird eine Ampulle pro Tag getrunken.

Kollagen Lebensmittel

Das bekanntes Lebensmittel aus Kollagen ist Gelatine, wie sie für Sülze, Wackelpudding oder Panna Cotta verwendet wird. Gelatine kommt nicht nur in der Küche zum Einsatz, sondern wird auch bei Kapseln für die Hülle verwendet. Kollagen-Hydrolysat kommt in vielen Produkten vor, die einen hohen Proteingehalt aufweisen, wie zum Beispiel Proteinpulver, -getränke und -riegeln.

Im Bereich jener Lebensmittel, die in der Küche zum Einsatz kommen, findet sich Kollagen in:

  • Mark- und Sandknochen (Rind und Schwein)
  • Knorpel und Sehnen (Rind und Schwein)
  • Ochsenschwanz
  • Hühnerfüße (Knöchel)
  • Schweinefüße (Knöchel)

Erfahrungen

Die Erfahrungsberichte von Anwenderinnen und Anwendern beziehen sich auf folgende Themen:

  • Gelenkschmerzen
  • Gesichtshaut
  • Cellulite

Bei allen Themenbereichen werden die Erfahrungen positiv bewertet. Bei Tabletten aus marinem Kollagen wird v.a. der Geruch bemängelt. Beim Trinkampullen wird der Geschmack nicht so stark kritisiert, was jedoch daran liegen mag, dass für Kollagenampullen in der Regel kein marines Kollagen verwendet wird, sondern eines vom Rind oder Schwein. Außerdem geben manche Anwender den Tipp, die Ampullen im Kühlschrank aufzubewahren, da sie kalt deutlich besser schmecken.

Was ist Kollagen?

Kollagene sind Strukturproteine, die bei vielzelligen Tieren und beim Menschen vor allem im Bindegewebe vorkommen. So befinden sich Kollagene in den unelastischen weißen Fasern von Knorpeln, Knochen und Sehnen. Des Weiteren bestehen Schichten der Haut (Unterhaut) aus Kollagenen.

Derzeit sind 28 Kollagentypen bekannt. Obwohl es diese verschiedene Kollagentypen gibt, wird im allgemeinen Sprachgebrauch unter „Kollagen“ jenes vom Typ I verstanden. Der Name Kollagen stammt übrigens aus dem Holzhandwerk, denn Kollagen wurde dort in der Vergangenheit als Knochenleim verwendet.

 

Kollagen Hydrolysat

Kollagen-Hydrolysat wird aus Kollagen gewonnen. Dabei handelt es sich um enzymatisch hydrolysierte Kollagene, die in Wasser löslich sind. Rechtlich gesehen ist Kollagen-Hydrolysat ein Lebensmittel, das in einer speziellen Form in Nahrungsergänzungsmittel verwendet wird.

Wer schreibt hier...
Autor

Autor

Herbert Havera ist Autor und beschäftigt sich schon seit mehreren Jahren mit der Thematik Ernährung/ Gesundheit. In seiner Recherche sind mehrere Stunden an Arbeit geflossen bzw. stehen wir generell im engen Kontakt mit Forschungseinrichtungen, Mediziner und Anwendern. Dank der wertvollen Informationen aus unserem Netzwerk, sind wir in der Lage stets fundierte Informationen rund um Heilmittel bieten, die uns die Natur freiwillig anbietet. Der enorme Vorteil von Naturheilmitteln ist, dass sie meistens frei von Nebenwirkungen sind. Dennoch dürfen sie nicht hemmungslos konsumiert werden. Wir klären Sie darüber auf, welche Tagesdosis unbedenklich, ideal und nicht mehr gesund ist. Denn wie Paracelsus schon sagte: „Nichts ist Gift, alles ist Gift – alleine die Dosis macht das Gift“.  Wir bieten Ihnen Informationen stets nach einer fundierten Recherche. Wir forschen intensiv nach den neuesten Studien, in denen sich die Naturheilmittel unter strengen Tests bewähren mussten. Und wo sich ein angepriesenes Mittel nachweislich als Mummenschanz und Quacksalberei entpuppt hat, lassen wir Sie das ebenfalls wissen.