Chlorella – Wirkung, Anwendung und Studien

Kraftpaket aus der Natur

Süßwasseralgen gelten als hilfreich bei der Ausleitung von Giften im Körper, als stärkend und ausgleichend. Von Chlorella wird erhofft, dass sie das Hautbild verbessert, Schlankheitskuren unterstützt, und sogar eine Wirkung bei Krebs soll neueren Erkenntnissen nach nicht ausgeschlossen sein. Doch was steckt hinter dieser Pflanze?

Anwendung und Wirkung

Chlorella wird von vielen als Wunderwaffe für die verschiedensten Anwendungsgebiete beschrieben. So soll die Alge zum Beispiel positiv auf Leber, Darm, das Herz-Kreislauf-System, den Magen-Darm-Trakt und das Immunsystem wirken. Aber kann Chlorella diese Anforderungen tatsächlich erfüllen? Wissenschaftlich bewiesen sind diese positiven Wirkungen bislang nicht. Zwar konnten in Labor- und Tierstudien positive Ergebnisse festgestellt werden, aber von diesen Studien bis zum Menschen ist es ein weiter Weg. Studien am Menschen finden sich bislang nur wenige. Außerdem ist die Anzahl der Probanden bei diesen Studien äußerst gering. Deshalb sollten Sie die Ergebnisse dieser Studien und anderer zitierter Untersuchungen mit Vorsicht genießen. Nachstehend finden Sie einen Überblick zu den Anwendungsgebieten in alphabetischer Reihenfolge.

 

Abnehmen

Geht es um Chlorella als Hilfe zum Abnehmen, dann wird häufig eine iranische Studie aus dem Jahr 2012 zitiert, denn in dieser Studie konnten die Forscher nachweisen, dass sich die Supplementation mit Chlorella positiv auf das Körperwicht ausgewirkt hat. Allerdings war der Verlust von Körpergewicht nicht die Fragestellung der Studie, sondern, ob Chlorella die Leberfunktion bei Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber verbessere. Außerdem nahmen an der Studie nur 76 Patienten teil. (siehe https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23234816)

 

Antientzündliche Wirkung

Die antientzündliche Wirkung von Chlorella wird auf die Erfahrungen in der traditionellen Heilkunde zurückgeführt. Wissenschaftlich wurde dieses Anwendungsgebiet bislang nur im Rahmen von Tierversuchen untersucht.

 

Ausscheiden von Giftstoffen

Chlorella wird nachgesagt, dass die Algen das Ausscheiden von Giftstoffen fördert. Dies konnte bislang aber nur in Tierversuchen für Methylquecksilber und verschiedene Schwermetalle, wie zum Beispiel Blei und Cadmium, nachgewiesen werden. Ob sich diese Ergebnisse auch auf den Menschen übertragen lassen, muss durch weitere Forschung geklärt werden.

 

Darm

Studien, die nachweisen, dass Chlorella bei verschiedenen Darm- bzw. Erkrankungen des Magen-Traktes helfen, gibt es bislang noch nicht.

 

Haut

Chlorella soll die Haut straffen und ihr mehr Elastizität geben. Daher soll der Teint frischer aussehen und Spuren der Hautalterung gemildert werden.

 

Herz-Kreislauf-System

Dass Arterio- bzw. Artherosklerose schwerwiegende Folgeerkrankungen, wie Herzinfarkt oder Schlaganfall auslösen kann, ist bekannt. Forscher aus Taiwan haben untersucht, ob sich Chlorella, genauer das Chlorella-11 Peptid, positiv auf Blutgefäße auswirkt. Sie kamen zu dem Ergebnis, dass von einer protektiven Wirkung des Chlorella-Proteins bei entzündlichen Gefäßerkrankungen ausgegangen werden kann.

 

Immunsystem

Wie und ob sich Chlorella positiv auf das Immunsystem auswirkt, wird wissenschaftlich heftig diskutiert. Fest steht, dass Chlorella hier großes Potential besitzt. So gibt es nur wenige Studien, die sich auf den Menschen beziehen. Außerdem wurden bislang nur bestimmte Immunparameter untersucht, wie zum Beispiel Killerzellen oder Interleukine. Die Ergebnisse waren aber durchaus positiv. Eine immunstimulierende Wirkung von Chlorella haben bereits mehrere Studien erkannt.

Des Weiteren geht die Forschung davon aus, dass Chlorella eine immunmodulierende Wirkung hat. So kann Chlorella die Häufigkeit und die Schwere von Infektionskrankheiten beeinflussen. Eine kanadische Studie legt die Vermutung nahe, dass der Einfluss von Chlorella auf das Immunsystem vom Alter abhängig ist. Denn in der Studie aus Kanada zeigte sich einzig bei älteren Teilnehmern eine verbesserte Antikörperantwort auf den zuvor verabreichten Influenza-Impfstoff. (siehe: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12874157)

 

Krebs

Obwohl es Studien zur Wirkung von Chlorella auf Krebszellen gibt, steckt die Forschung noch in den Kinderschuhen. Denn bislang wurde die Apoptose (programmierter Zelltod) nur an Leberkrebszellen im Labor bzw. bei Ratten untersucht. Auch wenn es bis zum Menschen noch ein langer Weg ist, muss, wenn auch sehr vorsichtig angemerkt werden, dass beide Studien zu positiven Ergebnissen gekommen sind. (siehe Yusof YA et al. (2010): Hot water extract of Chlorella vulgaris induced DNA damage and apoptosis (Heißwasserextrakt von Chlorella vulgaris induzierte DNA-Schäden und Apoptose) sowie Mohd Azamai ES et al. (2009): Chlorella vulgaris triggers apoptosis in hepatocarcinogenesis-induced rats (Chlorella vulgaris löst bei Ratten, die durch Hepatokarzinogenese induziert wurden, Apoptose aus.), beide Studien: Universität Kebangsaan Kuala Lumpur Malaysia)

 

Leber

Zur Frage, ob Chlorella die Leberfunktion verbessert, gibt es bislang wenige Studien mit Menschen. Positive Ergebnisse zeigt eine Studie mit Patienten, die an nichtalkoholischer Fettleber leiden. Die Forscher konnten im Ergebnis nachweisen, dass Leber-, Blutfettwerte, BMI und Körpergewicht im Vergleich zur Kontrollgruppe positiv auf die Supplementation angesprochen haben. Allerdings nahmen an der Studie insgesamt nur 76 Personen teil.

 

Rauchen

Der Frage, ob Chorella die schädlichen Wirkungen von Zigaretten mindern kann, sind bislang zwei Studien nachgegangen, die sich mit der Modulation von oxidativen Stress bei Rauchern beschäftigt haben. So kommen die Forscher der iranischen Studie aus dem Jahr 2013 zu dem Ergebnis, dass durch Chlorella vulgaris der Krankheitslast, die mit dem Rauchen verbunden ist, vorgebeugt werden könnte. Allerdings ist hier zusätzlich anzumerken, dass an der Studie nur 38 Personen teilnahmen. Die Forscher der zweiten Studie aus Korea (2010) stellen fest, dass ihre Ergebnisse die antioxidative Rolle von Chlorella unterstützen. (siehe https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19660910 und https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23865357)

 

Schilddrüse

Da Chlorella nur einen geringen Anteil an Jod (etwa 70 Mikrogramm auf 100 Gramm Chlorella) enthält, wird häufig die Frage gestellt, ob sich die Alge bei Schilddrüsenerkrankungen eignet. Bei einer Schilddrüsenüberfunktion sollten Sie die Einnahme von Chlorella-Produkten mit Ihrem Arzt besprechen. Für die Behandlung einer Schilddrüsenunterfunktion ist Chlorella nicht geeignet, da sie dafür zu wenig Jod enthält. Auch in diesem Fall sollten vorab einen Arzt konsultieren. Einer Hashimoto-Thyreoiditis kann Chlorella nicht verbeugen, da sie nicht ausreichend Selen enthält.

Bestandteile und ihre Wirkung

Essentielle Fettsäuren

Als lebenswichtige Säuren sind sie Bestandteil der Zellmembranen und unerlässlich für den Fettstoffwechsel. Träger dieser Fetttsäuren sind Fischöle und hochwertige Pflanzenöle. Einen erhöhten Bedarf an mehrfach ungesättigten Fettsäuren haben Schwangere. Von Omega-6-Fettsäuren wird sich eine Wirkung bei Neurodermitis versprochen. Omega-3-Fettsäuren sollen zur Entzündungshemmung beitragen und die Stoffwechselvorgänge unterstützen.

Sie können hilfreich bei der Vorsorge gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen sein und gelten als wirksam bei der Behandlung von Herzinfarktpatienten. Ferner wird von positiven Eigenschaften berichtet, wenn Patienten unter einem erhöhten Cholesterinspiegel, unter Arteriosklerose oder einem zu hohen Blutdruck leiden. Den ungesättigten Fettsäuren der Chlorella werden diese Eigenschaften ebenfalls zugeschrieben.

Durch einen Mangel an essentiellen Fettsäuren können Hautveränderungen entstehen, er begünstigt Haarausfall und Wachstumsstörungen der Nägel, Knorpel und Knochen.

 

Essentielle Aminosäuren

Aminosäuren sind in den Zellen eines jeden Lebewesens vorhanden. Sie sind Bausteine der Proteine, tragen zur Regulierung der Stoffwechselprozesse bei und leisten ihren Teil beim Aufbau von Knochen und der Funktion von Muskeln. Ebenso kommt ihnen eine Rolle bei der Ausschüttung von Hormonen zu.

Müdigkeit, Antriebslosigkeit und eine depressive Stimmung können Anzeichen dafür sein, dass dem Organismus Aminosäuren fehlen. Diese müssen dem Körper ständig mit der Nahrung zugeführt werden, damit der Aminosäurebestand auf einem normalen Level bleibt.

 

Vitamine in der Chlorella

Damit Nerven und Psyche gesund funktionieren, der Energiestoffwechsel und die Hormonproduktion in einem gesunden Rahmen bleiben, sind die Vitamine der B-Gruppe unerlässlich. Nachgewiesen sind die Vitamine B 1, B 2, B 3 und B 6. Eine Unterversorgung mit Vitaminen der B-Gruppe kann Dysfunktionen im Nervensystem ebenso wie Störungen beim Stoffwechsel, bei der Blutbildung und im psychischen Bereich nach sich ziehen.

Dem in der Chlorella enthaltenen Vitamin C wird zugerechnet, dass es die Funktion des Immunsystems stützt. Ferner wird es zur Kollagenbildung im Körper benötigt. Es trägt zur Regulierung der Blutbildung bei, kann die Blutgefäße unterstützen und ist mitverantwortlich, dass die Hormonbildung und das Nervensystem normal funktionieren. Durch starken Vitamin-C-Mangel kann Skorbut entstehen, der zu Knochenveränderungen führt. Leichtere Mangelerscheinungen zeigen sich durch Abgeschlagenheit, mittlerer Mangel durch Zahnfleischbluten und schlechte Wundheilung.

Beta-Carotin, ebenfalls Bestandteil, ist die Vorstufe zum Vitamin A. Vitamin A gilt als wichtig zur Erhaltung der Sehkraft, es hat eine Funktion bei der Zellspezialisierung und beim Eisenstoffwechsel. Ferner gilt Vitamin A als hilfreich bei der Bildung von Haut und Schleimhaut. Hier kann sich ein ausgeprägter Mangel durch Sehstörungen, durch spröde, rissige Haut und durch schlechte Eisenaufnahme bemerkbar machen.

 

Mineralienträger Chlorella

Calcium und Magnesium, die sich auf ideale Weise in ihrer Wirkung ergänzen, sind ebenso Inhaltsstoffe. Calcium trägt zu einer normalen Signalübertragung zwischen den Nervenzellen bei, es ist wichtig, damit Stoffwechsel, Muskelaufbau und Blutgerinnung funktionieren. Ebenso hat Calcium eine Funktion bei der Zellteilung und – spezialisierung und Auswirkung auf die Verdauungsenzyme. Fehlt Calcium, kann es zu einem gestörten Aufbau von Knochen und Zähnen kommen, bei längerfristigem Mangel kann die gefürchtete Entkalkung der Knochen, die Osteoporose entstehen.

Was Magnesium bewirkt und was passiert, wenn es fehlt, hat sicher jeder Sportler, aber auch jeder, der Stress ausgesetzt ist, schon bemerkt. Bei einer Unterversorgung entstehen Muskelkrämpfe, Schwindel und Kopfschmerzen, Durchblutungsstörungen, Herzklopfen und Herzrasen, mitunter sogar ernsthafte Herzprobleme. Dass Magnesium deshalb ein Baustein für funktionierende Muskeln, eine normale Eiweißsynthese und zum Elektrolytgleichgewicht ist, resultiert allein schon aus dem logischen Umkehrschluss. Ferner trägt Magnesium zur Verringerung von Müdigkeit und einer normalen psychischen Funktion bei.

Eisen ist ein unerlässlicher Funktionsträger bei der Bildung von roten Blutkörperchen und Hämoglobin. Es unterstützt den Sauerstofftransport und hilft mit, Ermüdung vorzubeugen. Seine Funktion bei der Zellteilung macht Eisen für Schwangere notwendig. Auch Stoffwechsel und Immunsystem laufen besser, wenn genügend Eisen vorhanden ist. Fehlt Eisen, so ist eines der ersten Anzeichen Müdigkeit und Antriebslosigkeit. Konzentrationsmangel kann sich bemerkbar machen und die gefürchtete Anämie, im Volksmund Blutarmut, tritt auf.

Zink unterstützt ebenfalls viele lebensnotwendigen Funktionen. Dieser Mineralstoff trägt zu einem ausgeglichenen Säure-Basen-Stoffwechsel bei, ebenso zum Kohlehydrat-Stoffwechsel. Es gilt als wichtig für eine normale Fruchtbarkeit und Reproduktion sowie für die DNA-Synthese. Fettsäurestoffwechsel, Vitamin-A-Stoffwechsel und Eiweißsynthese werden ebenfalls durch Zink gefördert. Fehlt Zink, so können Hautschrunden, Haarausfall und gesplitterte Fingernägel erste Anzeichen sein. Hält der Mangel länger an, treten Immunschwäche und Störungen des Sehapparates auf.

 

Die grüne Chlorella

Chlorophyll, ebenfalls ein wichtiger Inhaltsstoff, ist mehr als nur ein Farbgeber. Zwar ist es, wie bei anderen Blattarten und Blattgemüsen auch, für die intensive grüne Farbe verantwortlich. Chlorophyll kann aber mehr: Ihm wird zugerechnet, dass es sich positiv auf die Darmtätigkeit auswirkt. Die chemische Struktur von Chlorophyll ähnelt der von Hämoglobin, weshalb es als hilfreich für den Sauerstofftransport im Körper und zur Bildung neuer Blutzellen gilt. Dass sogenannte freie Radikale dem Körper über Maßen schaden können, ist wissenschaftlich erforscht. Hier gilt das Chlorophyll als guter Ansatz, diese Schadstoffe zu binden und durch seine antioxidative Wirkung zu bekämpfen. Binden soll Chlorophyll auch krebserregende Stoffe und somit hemmend auf die Bildung von Krebszellen einwirken. Fast bescheiden scheint die Wirkung zu sein, die Chlorella auf Mund- und Körpergeruch nachgesagt wird: hier wird von einer Verminderung ausgegangen, was sicher für die Betroffenen echt hilfreich sein kann.

Biotin ist ebenfalls in Spuren in der Chlorella enthalten. Es trägt zu Stoffwechselvorgängen bei, zur Erhaltung von Haut und Haaren. Eine normale Funktion von Nervensystem und Psyche wird durch Biotin ebenfalls unterstützt.

Studien zur Wirksamkeit

Wissenschaftlich korrekte Untersuchungen in Form von randomisierten Doppelblindstudien zu über ein Detox hinausgehende Wirkung von Chlorella liegen nicht vor. Weder konnte die Wirkung auf Krebszellen noch die auf Lebererkrankungen wirksam belegt werden.

Die einzelnen Bestandteile sind und waren jedoch ausreichend Inhalt von klinischen Studien. Ebenfalls zuverlässig scheint die ausleitende und absorbierende Wirkung der Chlorella belegt zu sein. Das Sporopollenin in der Zellwand wird als hauptsächlich verantwortlich dafür angesehen, dass – nicht zuletzt durch eine angeregte Darmtätigkeit – Schadstoffe schneller aus dem Körper transportiert werden. Diese belegten Untersuchungen hatten zum Inhalt und Ergebnis, wie und dass letztendlich Schwermetalle ausgeschieden werden. Dieser Effekt wurde ebenfalls in Tierversuchen dokumentiert. Auch in der Umwelttechnik wurde die Absorption toxischer Metalle durch die Alge bestätigt.

Inhaltsstoffe

Der Chlorella wird zugerechnet, dass sie bei Mensch und Tier einen Nährstoffmangel ausgleichen kann. Sie enthält zwei wichtige Bausteine des menschlichen Körpers, die dieser nicht selbst aufbauen kann: Aminosäuren und Fettsäuren werden ausschließlich über die Nahrung zugeführt. Nachgewiesen sind in der Chlorella unter anderen die Mineralstoffe Calcium, Magnesium, Eisen und Zink. Chlorella enthält Vitamine der B-Gruppe, ferner Vitamin C und Beta-Carotin. Der Anteil an Chlorophyll ist ebenfalls beachtlich. Ballaststoffe, die für eine gesunde Verdauungstätigkeit wichtig sind, sind ebenfalls in der Süßwasseralge enthalten.

 

Darreichungsformen und Zubereitung

Die Süßwasseralge wird nach der Ernte sprühgetrocknet. Durch eine kurze Erhitzung von nur wenigen Sekunden bleibt ihre Inhaltsstoffe weitgehend erhalten. In den Handel kommt die Chlorella in Form von Tabletten, Kapseln, losem Pulver und Presslingen. Tabletten und Kapseln sowie Presslinge werden am besten vor einer Mahlzeit mit ausreichend Flüssigkeit zu sich genommen. Loses Pulver kann über zubereitete Speisen gestreut werden, Presslinge und Pulver eignen sich besonders gut für die Zubereitung von Smoothies, denen sie nicht nur wichtige Nährstoffe, sondern auch eine angenehm grüne Farbe und ein Aroma, das an grünen Tee erinnert, verleihen.

Einnahme und Dosierung

Die Dosierung von Chlorella hängt mit dem Anwendungsgebiet zusammen. Da sie in Gramm bzw. Milligramm pro Tag angegeben wird, ist die Dosierung unabhängig von der Darreichungsform. Die nachstehenden Angaben verstehen sich als Empfehlungen. In jedem Fall sollten Sie die vom Hersteller angegeben Höchstdosis pro Tag nicht überschreiten (Die nachstehenden Empfehlungen zur Dosierung sind alphabetisch gelistet).

 

Abnehmen

Damit Sie Chlorella beim Abnehmen unterstützen kann, sollten Sie drei bis vier Gramm pro Tag einnehmen.

 

Entgiften und Entschlacken

Um den Körper beim Entgiften zu unterstützen, sollten Sie Chlorella einschleichen. Die empfohlene Anfangsdosis liegt bei 500 Milligramm pro Tag. Diese wird dann langsam täglich gesteigert. Bei einer „akuten“ Entgiftung beträgt die Tagesdosis 20 bis 30 Gramm Chlorella pro Tag. Ist die Entgiftung abgeschlossen, dann sollten Sie die tägliche Dosis auf zwei bis drei Gramm für die Dauer von vier bis sechs Wochen reduzieren. Für eine kontinuierliche Entgiftung werden drei bis sieben Gramm pro Tag empfohlen.

 

Darmprobleme

Um den Darm zu reinigen, sollten Sie täglich fünf bis zehn Gramm Chlorella einnehmen. Der Zeitraum für eine Darmreinigung wird mit vier bis zwölf Wochen angegeben.

 

Haut

Bei Hautproblemen sollten Sie Chlorella vorsichtig dosieren. Daher sollten Sie mit einer täglichen Dosis von maximal zwei Gramm Chlorella beginnen. Danach können Sie die Dosis in einem Zeitraum von vier bis sechs Wochen auf maximal zehn Gramm steigern.

Treten Nebenwirkungen, wie zum Beispiel Rötungen, Juckreiz oder Hautunreinheiten auf, dann sollten Sie die Dosis wieder reduzieren.

 

Herz-Kreislauf-System

Es wird geraten, für das Herz-Kreislauf-System drei Gramm Chlorella täglich und kontinuierlich einzunehmen.

 

Immunsystem

Für die Stärkung des Immunsystems sollen drei bis sechs Gramm Chlorella pro Tag hilfreich sein.

 

Leber

Bei einer „Leberkur“ wird eine tägliche Dosis von vier bis acht Gramm Chlorella pro Tag empfohlen. Die Dauer der „Kur“ wird mit vier Wochen angegeben. Soll Chlorella kontinuierlich zum Einsatz kommen, dann werden zwei Gramm pro Tag empfohlen.

Bindemittel für Gifte und Schadstoffe

Der Chlorella wird nachgesagt, dass sie durch ihren Zellwandaufbau in der Lage sei, Strahlenbelastungen des Körpers zu kompensieren und Schadstoffe über den Darm abzutransportieren. Hier wird davon ausgegangen, dass die Schadstoffe größtenteils gebunden und ohne weitere Beeinträchtigung des Körpers mit dem Stuhl ausgeschieden werden.

Eingesetzt wird Chlorella als Entgiftungsmöglichkeit nach Impfungen, bei häufigen Verzehr von Fisch, nach Amalgam-Sanierungen, nach dem Verzehr von belasteten Nahrungsmitteln und nach Röntgenuntersuchungen sowie MRT-Belastungen. Die Alge gilt als hilfreich, um nach einer Chemotherapie die angereicherten schädlichen Substanzen aus dem Körper abzuleiten. Vermutet wird ebenfalls, dass das in der Chlorella enthaltende Chlorophyll gegen Strahlungsbelastungen, wie sie beispielsweise Vielflieger ausgesetzt sind, als Schutzschild wirken könnte.

Bei einer Entgiftungskur wird für drei Monate, besser für sechs – aber nicht länger als ein Jahr – eine Menge von zweimal täglich 5 Gramm Chlorella zu sich genommen.

Risiken und Nebenwirkungen

Obwohl Chlorella zu den Süßwasseralgen zählt, enthält sie einen Jodanteil. Dieser kann bei Personen, die bereits in der Vergangenheit empfindlich oder allergisch auf Jod reagiert haben, zu entsprechenden Erscheinungen führen. Ferner können beim kurmäßigen Gebrauch anfangs ein Völlegefühl, Blähungen, Durchfall und Hautunreinheiten auftreten. Sollten diese Beschwerden länger anhalten, ist Chlorella abzusetzen, gegebenenfalls kann die Hinzuziehung eines Arztes ratsam sein.

Besondere Vorsichtsmaßnahmen sind wie bei jeder Nahrungsergänzung für bestimmte Personengruppen zu beachten. Chlorella kann von Kindern ab sechs Jahren eingenommen werden, auf die entsprechend reduzierte Dosis ist jedoch zu achten. Chlorella gilt für Schwangere und Stillende zwar als unbedenklich. Da die Reinheit der Präparate von Herkunft und Hersteller abhängt, ist eine Rücksprache mit dem Arzt sinnvoll.

Überdosierungen an Chlorella scheinen ausgeschlossen, da es aber zur Einnahme keine ausreichend wissenschaftlich belegten Untersuchungen gibt, empfehlen die meisten Hersteller 30 g pro Tag als Obergrenze.

Chlorella kaufen

Chlorella Algen haben bekanntlich eine entgiftende Wirkung auf den Körper, zudem sollen viele weitere positive Effekte auftreten, was Haut und Haar betrifft. Das Kaufen der Chlorella Alge zur Entgiftung oder einfach nur, um sie der alltäglichen Ernährung beizugeben, wird aufgrund der hohen Nachfrage derzeit etwas erschwert. Inzwischen gibt es nämlich sehr viele, leider minderwertige Produkte, sodass man beim Kauf wirklich aufpassen sollte. Andernfalls würden die Produkte keinerlei Auswirkung auf unsere Gesundheit haben und weder bei der Entgiftung des Körpers helfen, noch eine Bereicherung in Sachen Ernährung darstellen. Um das beste aus der Alge herauszuholen und das Superfood auch tatsächlich zum Abnehmen während einer Diät oder als Nahrungsergänzung nutzen zu können, sollte man zunächst auf Bio Qualität setzen.

Vor allem bei der Chlorella Alge muss es Bio sein, auch wenn das bei einigen anderen Superfoods nicht unbedingt notwendig ist. Der Grund: Die Chlorella Alge besitzt die positive Eigenschaft, Schwermetalle und Gifte aufzunehmen und zu binden. Das tun sie aber nicht erst im menschlichen Körper, sondern auch schon während sie wachsen,also schon während der Zucht. Somit ist es wirklich wichtig, wie und wo die Chlorella herkommt und mit welchen Mitteln sie während dem Wachstum behandelt werden, andernfalls würden wir unserem Organismus Giftstoffe und andere schädliche Substanzen zuführen. Hier macht es also unbedingt Sinn, Produkte in Bio zu kaufen. Nur dann kann die Entgiftung des Körpers stattfinden und die Gesundheit gefördert werden.

Nun stellt man sich noch die Frage, ob Pulver, Presslinge oder Kapseln besser geeignet sind. Natürlich kommt es darauf an, wie man die Dosierung handhaben möchte und ob man den Geschmack der eher bitteren Alge vertragen kann. Die Chlorella vulgaris, wie sie fachmännisch genannt wird, hat einen relativ intensiven und bitteren Geschmack, sodass man das Pulver eher über andere Lebensmittel geben sollte. Kapseln und Presslinge werden hingegen geschluckt, sodass man den Geschmack gar nicht mitbekommt.

Beim Kauf sollten Kunden unbedingt auf die Farbe der Produkte kaufen. Bio Chlorella vulgaris Produkte sind schön dunkelgrün und weisen keine anderen Verfärbungen auf. Wichtig für die Einnahme ist es, den Einnahmezeitraum von etwa 3 Monaten durchzuhalten, da sich die positiven Auswirkungen der Entgiftung erst spät zeigen.

Erfahrungen

Unter vielen positiven Erfahrungsberichten zu Chlorella Presslingen sticht ein Bericht heraus: Diese Person weist explizit darauf hin, dass die empfohlene Verzehrdosis nicht überschritten werden soll, da sich sonst Übelkeit einstellt.

Geht es um die Thematik „Entgiftung“ wird die Wirkung von den Anwenderinnen und Anwendern als gut beschrieben. Allerdings ist nicht immer eindeutig klar, ob die Wirkung tatsächlich auf Chlorella zurückzuführen ist, da zum Teil auch andere Nahrungsergänzungsmittel eingenommen werden. Bezüglich der Nebenwirkungen von Ausleitungen wird berichtet, dass diese zu Müdigkeit und Schwäche führen. Von einer Person wird dies mit der Formulierung „die Leber hat gut zu tun“ beschrieben.

Das Thema „Geschmack“ wird bei Presslingen nicht diskutiert, da sie einfach geschluckt werden. Bei Chlorella Pulver werden hingegen viele Kommentare zum Geschmack abgegeben, was bei einer Alge nicht weiter verwunderlich ist.

Algen

Mit Algen, lat. Alga, werden makroskopische und mikroskopische Pflanzen bezeichnet. Ursprünglich erfasste diese Gruppe Meeresgewächse wie Tang und Seegras. Später wurden damit im Wasser lebende Organismen bezeichnet, höhere Pflanzen sind von der Gruppe ausgeschlossen. Heutzutage bezeichnet der Begriff Alge eine Lebensform. Zumindest dem Namen nach bekannt sind Vielen Rotalgen, Braunalgen und Kieselalgen. Braun- und Rotalgen machen sich vor allem im Meer breit, Strandurlauber freuen sich in der Regel allerdings wenig über die rauen oder glitschigen Gewächse. Im Süßwasser gedeihen Mikroalgen wie die Chlorella, Grünalgen und die Blaualge, die in Badegewässern ebenso wie in der Aquaristik Probleme bereiten kann.

Nahrungsergänzung mit Zukunft

Algen sind ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Von der Zahnpasta bis zur Schuhcreme, von der Nahrungsergänzung bis zu Kosmetika – überall finden sich Algen. Bekannte Produkte sind Agar, Alginat und Carageenan. Der Chlorella werden positive Wirkungen bei verschiedenen gesundheitlichen Beschwerden und beim Einsatz als stärkendes Mittel zugesprochen. Bei so viel nützlicher Verwendung bleiben Versuche nicht aus, Kulturen möglichst ertragreich zu machen. Nicht zuletzt wird ständig daran geforscht, weitere wichtige Aminosäuren aus Algen zu gewinnen. Dies gilt auch für die Spirulina-Alge, lat. Spirulina platensis, der ähnliche Wirkungen zugeschrieben werden.

Ein zusätzlicher Grund, warum gezielt versucht wird, weitere Erkenntnisse über Süßwasseralgen und über ihre Zuchtmöglichkeit zu finden, ist die wachsende Knappheit von Anbauflächen wichtiger Grundstoffe für Nahrungsergänzung auf dem Boden. Als Zuchtform in besonders geschützten Anbaugebieten im Wasser wird die Chlorella zudem vor vielen Schadstoffen bewahrt, die sich in freien Gewässern immer stärker bemerkbar machen.

 

Süßwasseralge Chlorella

Die Gattung Chlorella, eine Vertreterin der Süßwasseralgen, enthält 24 Arten. Sie bildet kugelförmige Zellen, die einzeln vorliegen. Mit 2 bis 10 Mikrometer, einem Tausendstel eines Millimeters, ist ihr Durchmesser sehr klein. Ihre Zellwand ist aus einem mehrschichtigen Cellulosegerüst aufgebaut. In dieses Gerüst sind Schichten aus polymeren Kohlenwasserstoffketten eingelagert. Nach den bisherigen Erkenntnissen vermehrt sich die Chlorella ungeschlechtlich. Unter den 24 Arten der Chlorella spielen die C. vulgaris, die gewöhnliche Grünalge, und in geringerem Maße die C. pyrenoidosa eine Rolle als Nahrungsergänzung.

Ihre Inhaltsstoffe an Proteinen und essentiellen Aminosäuren, an Mineralien, Vitaminen und ungesättigten Fettsäuren machen diese Alge für den Menschen wichtig. Dazu ist der Ertrag an Proteinen hoch: beim Anbau auf einer Fläche von 10.000 qm werden in einer Kulturperiode bis zu 60 t Algentrockenmasse gewonnen. Hieraus lassen sich bis zu 30 Tonnen Proteine gewinnen. Im Gegensatz dazu schneidet Weizen schlecht ab. Auf vergleichbarer Fläche und ebenfalls einer Wachstumssaison lässt sich hier nur etwa eine halbe Tonne Proteine erzielen.

Unterschied zwischen Chlorella und Spirulina

Der wesentliche Unterschied zwischen Spirulina und Chlorella ist, dass Spirulina Bakterien sind und Chlorella eine Süßwasseralge ist. Hinsichtlich ihrer Färbung lässt sich kein Unterschied feststellen, da bei Mikroorganismen aufgrund des enthaltenen Chlorophylls grün sind.

Fazit

Als jederzeit verfügbarer Träger von Mineralstoffen, Vitaminen, essentiellen Amino- und Fettsäuren ist die Chlorella durchaus eine geeignete Möglichkeit, Defizite in diesen Bereichen auszugleichen. Welche konkreten Vorteile jeder Einzelne davon haben kann, lässt sich nicht zuletzt durch ein Beratungsgespräch beim Arzt und einer umfangreichen Blutuntersuchung klären. Da Nebenwirkungen bisher nicht bekannt sind, scheint Chlorella eine wertvolle Nahrungsergänzung in Zeiten besonderer Beanspruchung zu sein.

Wer schreibt hier...
Autor

Autor

Herbert Havera ist Autor und beschäftigt sich schon seit mehreren Jahren mit der Thematik Ernährung/ Gesundheit. In seiner Recherche sind mehrere Stunden an Arbeit geflossen bzw. stehen wir generell im engen Kontakt mit Forschungseinrichtungen, Mediziner und Anwendern. Dank der wertvollen Informationen aus unserem Netzwerk, sind wir in der Lage stets fundierte Informationen rund um Heilmittel bieten, die uns die Natur freiwillig anbietet. Der enorme Vorteil von Naturheilmitteln ist, dass sie meistens frei von Nebenwirkungen sind. Dennoch dürfen sie nicht hemmungslos konsumiert werden. Wir klären Sie darüber auf, welche Tagesdosis unbedenklich, ideal und nicht mehr gesund ist. Denn wie Paracelsus schon sagte: „Nichts ist Gift, alles ist Gift – alleine die Dosis macht das Gift“.  Wir bieten Ihnen Informationen stets nach einer fundierten Recherche. Wir forschen intensiv nach den neuesten Studien, in denen sich die Naturheilmittel unter strengen Tests bewähren mussten. Und wo sich ein angepriesenes Mittel nachweislich als Mummenschanz und Quacksalberei entpuppt hat, lassen wir Sie das ebenfalls wissen. 

Quellenangabe

Mohd Azamai ES, Sulaiman S, Mohd Habib SH, Looi ML, Das S, Abdul Hamid NA, Wan Ngah WZ, Mohd Yusof YA. Chlorella vulgaris triggers apoptosis in hepatocarcinogenesis-induced rats. Journal of Zheijang University SCIENCE B. 2009 Jan;10:14-21. PubMed PMID: 19198018

Guo JB, Ye HH, Chen JF. Guo JB, Ye HH, Chen JF. Anti-proliferation Effect of Taraxacum mongolicum Extract in HepG2 Cells and Its Mechanism. Journal of Chinese Medicinal Materials. 2015 Oct;38:2129-33. PubMed PMID: 27254929

Hidalgo-Lucas S, Bisson JF, Duffaud A, Nejdi A, Guerin-Deremaux L, Baert B, Saniez-Degrave MH, Rozan P. Benefits of oral and topical administration of ROQUETTE Chlorella sp. on skin inflammation and wound healing in mice. Anti-inflammatory & Anti-Allergy Agents in Medicinal Chemistry. 2014;13:93-102. PubMed PMID: 24965517

Namsa ND, Tag H, Mandal M, Kalita P, Das AK: An ethnobotanical study of traditional anti-inflammatory plants used by the Lohit community of Arunachal Pradesh. Journal of Ethnopharmacology 2009;125: 234–245. PubMed PMID: 19607898

Hidalgo-Lucas S, Rozan P, Guérin-Deremaux L, Baert B, Violle N, Saniez-Degrave MH, Bisson JF. Benefits of Preventive Administration of Chlorella sp. on Visceral Pain and Cystitis Induced by a Single Administration of Cyclophosphamide in Female Wistar Rat. Journal of Medicinal Food. 2016 May;19:450-6. PubMed PMID: 27152976

Kang HK, Park SB, Kim CH. Effects of dietary supplementation with a chlorella by-product on the growth performance, immune response, intestinal microflora and intestinal mucosal morphology in broiler chickens. Journal of Animal Physiology and Animal Nutrition. 2017 Apr;101:208-214. PubMed PMID: 27859673

Panahi Y, Ghamarchehreh ME, Beiraghdar F, Zare R, Jalalian HR, Sahebkar A. Investigation of the effects of Chlorella vulgaris supplementation in patients with non-alcoholic fatty liver disease: a randomized clinical trial. Hepato-Gastroenterology. 2012 Oct;59:2099-2103. PubMed PMID: 23234816

Panahi Y, Ghamarchehreh ME, Beiraghdar F, Zare R, Jalalian HR, Sahebkar A. Investigation of the effects of Chlorella vulgaris supplementation in patients with non-alcoholic fatty liver disease: a randomized clinical trial. Hepato-Gastroenterology. 2012 Oct;59:2099-2103. PubMed PMID: 23234816

Mori S, Tsumagari S, Kurihara K. A case of a 7-year-old girl with late-onset anaphylaxis to fermented soybeans. Pediatric Allergy and Immunology. 2017 May 22. PubMed PMID: 28544003

Grammes F, Reveco FE, Romarheim OH, Landsverk T, Mydland LT, Øverland M. Candida utilis and Chlorella vulgaris counteract intestinal inflammation in Atlantic salmon (Salmo salar L.). PLOS ONE. 2013 Dec 27;8:e83213. PubMed PMID: 24386162

Dubois SG, Heilbronn LK, Smith SR, Albu JB, Kelley DE, Ravussin E. Decreased expression of adipogenic genes in obese subjects with type 2 diabetes. Obesity (Silver Springs). 2006;14:1543–1552. PubMed PMID: 17030965

Bays HE, Gonzalez-Campoy JM, Bray GA, Kitabchi AE, Bergman DA, Schorr AB. Pathogenic potential of adipose tissue and metabolic consequences of adipocyte hypertrophy and increased visceral adiposity. Expert Review of Cardiovascular Therapy. 2008;6:343–368. PubMed PMID: 18327995

Ilavenil S, Kim da H, Vijayakumar M, Srigopalram S, Roh SG, Arasu MV, Lee JS, Choi KC. Potential role of marine algae extract on 3T3-L1 cell proliferation and differentiation: an in vitro approach. Biological Research. 2016 Sep 7;49:38. PubMed PMID: 27604997

Panahi Y, Darvishi B, Jowzi N, Beiraghdar F, Sahebkar A. Chlorella vulgaris: A Multifunctional Dietary Supplement with Diverse Medicinal Properties. Current Pharmaceutical Design. 2016;22:164-73. PubMed PMID: 26561078

Kwak JH, Baek SH, Woo Y, Han JK, Kim BG, Kim OY, Lee JH. Beneficial immunostimulatory effect of short-term Chlorella supplementation: enhancement of natural killer cell activity and early inflammatory response (randomized, double-blinded, placebo-controlled trial). Nutrition Journal. 2016;22:164-73. PubMed PMID: 26561078